BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle

Seit 2010 müssen Banken ihre Beratungsgespräche für Geldanlagen protokollieren. In diesem Protokoll muss unter anderem der Anlass und die Dauer des Gesprächs, das Anliegen des Kunden und die Empfehlungen des Beraters mit entsprechender Begründung dokumentiert werden. Allerdings kommen viele Banken dieser Pflicht nur unzureichend nach, immer wieder gab es Kritik an mangelhaft ausgefüllten Beratungsprotokollen.

Erst letzte Woche veröffentlichten Verbraucherschützer die Ergebnisse einer Untersuchung, in der nicht ein Beratungsprotokoll von 50 getesteten vollständig war. Wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen berichtete, weigerten sich 10 von 50 Banken, ihren Kunden die Protokolle auszuhändigen, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind und in 40% der Fälle mussten die Kunden unnötigerweise das Protokoll unterschreiben.

Nun hat auch die Finanzaufsicht BaFin reagiert, die schon im Frühjahr 2010 massive Mängel bei der Führung der Beratungsprotokolle angemahnt hat. Zum ersten Mal wurden aus diesem Grund Bußgelder gegen zwei Banken verhängt. Die Bußgelder betragen 18.000 und 26.000 Euro, allerdings läuft aktuell noch der Einspruch der betroffenen Banken. Insgesamt wurden 10 Bußgeldverfahren eingeleitet. Die BaFin ist dazu berechtigt je nach Art der Vorwürfe Bußgelder in Höhe von maximal 50.000 Euro zu verhängen, in den vorliegenden Fällen wurde der “Bußgeldrahmen nahezu ausgeschöpft”, hieß es bei der Behörde. Gegen welche Finanzinstitute die Bußgeldverfahren eingeleitet wurden, ist nicht bekannt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Allianz Versicherung: AktiMed-Tarife kommen zurück an den Markt
    Die Allianz Private Krankenversicherung, APKV, hat die Tarife der Reihe AktiMed neu kalkuliert und meldet sich mit den neuen Angeboten auf dem Markt zurück. Vor rund vier Monaten untersagten die Richter des Bundesverwaltungsgerichtes der APKV den Verkauf der Tarifreihe AktiMed.
    Seit Einführung der Tarife im Jahr 2007 galten die AktiMed Angebote als das Zugpferd der Allianz.

    Jeder zweite verzichtet auf Beratung
    Einer aktuellen Umfrage unter 1000 Teilnehmern zufolge wurde im letzten Jahr fast jede zweite Versicherung ohne vorherige Beratung abgeschlossen. Die Umfrage von Infratest Dimap, die im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen durchgeführt wurde, ergab, dass nur 52% derjenigen, die im letzten Jahr eine Versicherung abgeschlossen haben, vorher eine Beratung in Anspruch genommen haben.
    Von den

    ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz mit den wenigsten Beschwerden
    Laut der aktuellen Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz erneut die niedrigste Beschwerdequote auf. Diese gilt als Indiz für Kundenzufriedenheit. Im letzten Jahr sind nur 7 Beschwerden gegen die Versicherungsleistungen der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz bei der BaFin eingegangen, das entspricht einer Quote von 0,26 pro 100.000 Versicherungspolicen. Für andere Anbieter von Verkehrs-Rechtsschutzpolicen wurden deutlich

    Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage
    Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der

    BGH beschränkt Auslagen-Ersatz von Banken
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Banken und Sparkassen ihren Kunden nicht mehr unbegrenzt die Kosten für Auslagen berechnen. Entsprechende Klauseln seien unwirksam, so der BGH (Az.: XI ZR 61/11).
    Im konkreten Fall hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen die Sparkasse Erlangen und die Kulmbacher Bank eG geklagt, weil diese eine unbegrenzte Auslagen-Berechnung gegenüber