Rezeptfreie Medikamente für Neurodermitis müssen selbst bezahlt werden

Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass die rezeptfreien Medikamente für Neurodermitis von den Betroffenen selbst bezahlt werden müssen (Az.: B 1 KR 24/10 R).

Im konkreten Fall hatte eine 38-jährige Frau gegen ihre Krankenversicherung geklagt, weil diese die Kosten für Fettsalben oder Ölbäder nicht übernehmen wollte. Die Klägerin, die auch Vorstandsmitglied des Deutschen Neurodermitis Bundes ist, argumentierte, dass sie die Salben dringend benötige und auf die Medikamente angewiesen sei. Ihre Anwältin wies darauf hin, dass das Eincremen der betroffenen Hautstellen zur Basistherapie gehöre. Die Kosten für diese Basispflege belaufen sich bei der Klägerin auf durchschnittlich über 500 Euro pro Monat. Das Landessozialgericht Celle-Bremen hatte die Klage der Frau bereits abgewiesen, ließ aber eine Revision beim Bundessozialgericht zu.

Das Bundessozialgericht folgte der Argumentation der Klägerin jedoch auch nicht, sondern erklärte, dass die Klägerin weder nach der Satzung der Krankenkasse noch dem Gesetz zufolge Anspruch auf die Kostenübernahme dieser Medikamente habe. Laut dem Modernisierungsgesetz für die gesetzliche Krankenversicherung aus dem Jahr 2004 sind rezeptfreie Medikamente grundsätzlich von der Kostenübernahme ausgeschlossen. Für die Klägerin bedeutet das Urteil, dass sie – nach eigenen Angaben – nun mehrere zehntausend Euro zurückzahlen muss, da ihre Krankenkasse während des jahrelangen Rechtsstreit die Kosten für die rezeptfreien Medikamente vorläufig übernommen hatte.

In Deutschland leiden rund 2 Millionen Kinder und 2,5 Millionen Erwachsene an der chronischen Entzündung der Haut namens Neurodermitis. Die Betroffenen leiden häufig unter Hautrötungen und Ekzemen am Hals, im Gesicht sowie in den Armbeugen und Kniekehlen, die von einem heftigen Juckreiz begleitet sind. Neurodermitis kann unter anderem durch eine Störung des Immunsystems oder allergische Reaktionen ausgelöst werden. Nach Angaben der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DGG) ist Neurodermitis als schwere chronische Krankheit anerkannt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Brustverkleinerung keine Kassenleistung
    Nach einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg gehört eine Verkleinerung einer übergroßen Brust nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen (Az.: L 11 KR 4761/09). Grund: Eine übergroße Brust ist keine Krankheit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung.
    Im konkreten Fall hatte eine Frau auf Kostenübernahme einer Brustverkleinerung geklagt, die zuvor von ihrer Krankenkasse abgelehnt wurde. Die Klägerin

    Krankenkasse muss nicht jede Brust-OP bezahlen
    Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen muss eine Krankenkasse nicht zwangsläufig die Kosten für eine Brust-OP übernehmen (Az.: L 4 KR 477/11). Das ist z.B. dann der Fall, wenn sich eine Versicherte aus rein kosmetischen Gründen für eine Verkleinerung der Brust entscheidet. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.
    Im konkreten Fall klagte

    Ärztliche Medikamente von Hausratversicherung geschützt
    Nach eine Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz fallen Medikamente, die ein Arzt für seine Patienten aufbewahrt, unter den Schutz der Hausratversicherung (Az.: 10 U 270/06).

    Im konkreten Fall wurde in die Wohnung einer Augenärztin eingebrochen und unter anderem Medikamente im Wert von rund 6800 Euro gestohlen. Die Medikamente befanden sich in der Wohnung der Ärztin, weil

    PKV muss für Heilpraktiker-Therapie bezahlen
    Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten für eine naturheilkundliche Behandlung übernehmen, wenn dies die einzige Behandlung ist, die dem Versicherten hilft (Az.: 15 O 461/07).
    Im konkreten Fall litt ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis. Weder die von seinem Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik

    Mehr Zuzahlungen für Medikamente
    Zukünftig soll die Zuzahlung neuer, teurerer Medikamente strenger überprüft werden, so dass sich Patienten auf mehr Zuzahlungen einstellen müssen. Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erklärt, dass natürlich auch die herkömmlichen und günstigeren Arzneimittel, die womöglich leicht schlechter abschneiden, ausgewählt werden können. Nach dem Vorschlag für künftige