Kein Versicherungsschutz bei gefährlichen Sexualpraktiken

Wer gefährliche Sexualpraktiken ausübt, muss damit rechnen, dass er den Versicherungsschutz seiner Haftpflichtversicherung verliert, wenn es zu einem Unfall kommt. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor, auf das auch die Fachzeitschrift “recht und schaden” im November letzten Jahres hinwies (Az.: I-20 U 10/11).

Im konkreten Fall hatte ein Mann seine Partnerin zur sexuellen Stimulation mit einem Gürtel gewürgt, bis sie bewusstlos wurde. Die Frau musste sich anschließend in ärztliche Behandlung begeben und verlangte von dem Mann Schadenersatz. Der Mann informierte seine Haftpflichtversicherung über den Vorfall, die jedoch eine Kostenübernahme ablehnte.

Das Gericht befand die Leistungsverweigerung für rechtmäßig, da die hier ausgeübten Sexualpraktiken als eine “ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung” angesehen werden können. Sie fielen deutlich aus dem Rahmen und sind auch objektiv betrachtet als gefährlich einzustufen. Die Haftpflichtversicherung darf in solchen Fällen ausdrücklich den Versicherungsschutz zurücknehmen. Dabei spiele es auch keine Rolle, ob der Mann bei der Ausübung riskanter Sex-Praktiken seine Partnerin versehentlich oder bewusst geschädigt habe, so das Gericht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherung muss für Schäden durch gefällte Bäume haften
    Mit Beginn des Frühlings zieht es immer mehr Menschen in den Garten, der nach den langen Wintermonaten oft generalüberholt werden muss. Manche nutzen diese Zeit, um störende Bäume im Garten zu fällen. Doch wer haftet eigentlich für Schäden, die beim oder durch das Baumfällen entstehen?
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat vor kurzem entschieden, dass solche Schäden von

    Flucht nicht versichert
    Eine Situation, in die wohl die wenigsten kommen werden. Ein Kaufhausdieb hat vor dem Landgericht Köln geklagt, weil seine Haftpflichtversicherung nicht die Kosten für eine schwere Verletzung einer Frau übernehmen wollte, die er auf der Flucht aus einem Kaufhaus über den Haufen gerannt hatte. Die Versicherung sah darin eine ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung und lehnte

    Unfallversicherung gilt auch für Schwarzarbeiter
    Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts unterliegen auch Schwarzarbeiter dem Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 9 U 46/10). Eine illegale Beschäftigung und der Unfallversicherungsschutz schließen sich demnach nicht aus.
    Im konkreten Fall ging es um einen 20-jährigen Serben, der mit einem Touristenvisum nach Deutschland einreiste, aber hier keine Arbeitserlaubnis hatte. Bei einer illegalen Beschäftigung auf

    Hauratversicherung zahlt auch im Ausland
    Auch eine im Ausland gestohlene Armbanduhr kann eine Angelegenheit für eine Haftpflichtversicherung sein. Dies wurde jetzt in einem vom Oberlandesgericht in Köln verhandelten Fall festgelegt. Ein Mann hatte seine teure Rolex Armbanduhr in Neapel beim Einkaufsbummel getragen und diese wurde ihm vom Arm gestohlen.
    Der Mann meldete den Diebstahl seiner Haftpflichtversicherung und wollte den Schaden

    Versicherung muss wegen Benzinklausel nicht zahlen
    Ein durch falsches Betanken entstandener Motorschaden muss von der privaten Haftpflichtversicherung des Verursachers nicht gezahlt werden, wenn sich die Versicherung auf die ‚"Benzinklausel" berufen kann.
    In einem aktuellen Fall hatte ein Mann vor Gericht gegen seine Haftpflichtversicherung geklagt und die Erstattung von 7.150 Euro aus einem Motorschaden gefordert. Der Mann hatte den Wagen seines Freundes,