Kostenloser Auslandskrankenschutz in der GKV endet 2012

Wer gesetzlich krankenversichert ist, kann den von vielen Kassen angebotenen kostenlosen privaten Auslandsreisekrankenschutz mit weltweiter Geltung nur noch bis zum Jahresende in Anspruch nehmen. Das Bundesversicherungsamt als Kassenaufsicht hat das weitere Anbieten dieser Leistung ab 2013 untersagt.

Ein Ministeriumssprecher erklärte, dass das Bundesgesundheitsministerium die Rechtsauffassung des Bundesversicherungsamtes teile: Gesetzliche Krankenkassen dürfen den erweiterten Auslands-Krankenschutz nicht als eigene Leistung anbieten, da es hierfür “keine gesetzliche Ermächtigung” gebe. Dem Sprecher zufolge ist den Kassen nur erlaubt, private Zusatzversicherungen zu ermitteln.

Grundsätzlich gilt der normale Auslandskrankenschutz der gesetzlichen Krankenkassen nur für die EU und Staaten, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen wurde. Allerdings kann es auch dort vorkommen, dass Kassenpatienten medizinische Behandlungen extra bezahlen müssen. Private Zusatzversicherungen können diesen Fall absichern, denn sie gelten weltweit und zahln im Notfall auch den Transport des Versicherten zurück nach Deutschland – kosten aber extra.

Wie viele Krankenkassen ihr Angebot nun entsprechend ändern müssen, ist nicht bekannt. Laut dem “Focus” haben derzeit über 2 Millionen Versicherte die kostenlose Zusatzversicherung für Auslandsreisen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Günstige Arzneimittelpreise für die PKV
    Die schwarz-gelbe Koalition will die Privaten Krankenversicherungen (PKV) entlasten, indem diese zukünftig für bestimmte Medikamente weniger bezahlen müssen. Wie der Sprecher des Gesundheitsministeriums Christian Lipicki mitteilte, wurde bei Experten-Gesprächen am Wochende eine Angleichung im Arzneimittelbereich zwischen den gesetzlichen und privaten Krankenkassen vereinbart. Demnach sollen die Regelungen, die für die gesetzlichen Krankenkassen gelten, in bestimmten Bereichen

    Studie: PKV genießt in Deutschland höheres Ansehen als GKV
    Laut der im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung AG und dem F.A.Z.-Institut durchgeführten Studie “Kundenkompass Private Krankenversicherung” schreibt die große Mehrheit der Deutschen privaten Krankenversicherungen ein höheres medizinisches Qualitätsniveau zu als den gesetzlichen Krankenkassen. Das trifft für 70% der Kassenpatienten und 80% der Privatpatienten zu. Nach der Zufriedenheit mit den Leistungen der eigenen Krankenversicherung befragt, äußerten

    Erste Krankenkassen-Zusatzbeiträge für Juli erwartet
    Medienberichten zufolge ist bei einigen gesetzlichen Krankenversicherungen mittelfristig mit einem Zusatzbeitrag zu rechnen, so dass 4,5 Millionen Kassenpatienten in 16 Krankenkassen mit höheren Beiträgen rechnen müssen. Der Präsident des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, erwartet laut der Tageszeitung “Die Welt” zum 1. Juli diesen Jahres die ersten Zusatzbeiträge.
    Hecken nannte keine konkreten Versicherungen, aber die großen Versicherungsunternehmen

    Sichere Schweinegrippe-Tests nur für Risikopatienten
    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben sich darauf geeinigt, dass der PCR-Test auf Schweinegrippe zukünftig nur noch in Ausnahmefällen angewendet werden soll. Die Krankenkassen wollen demnach die zuverlässigen, aber teuren PCR-Tests nur noch bei Risikopatienten mit konkretem Erkrankungsverdacht bezahlen. Als Risikopatienten gelten chronisch Kranke, Schwangere und Kinder. Auch bei

    Einheitlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung voraussichtlich 15,5%
    Der so genannte Schätzerkreis hat sich mehrheitlich für einen einheitlichen Beitragssatz in der Krankenversicherung von 15,5% ab dem kommenden Jahr ausgesprochen. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Krankenversicherungen in neun von zehn Fällen teurer werden. Das geht aus den Zahlen des Instituts für Gesundheitsökonomik in München hervor, nach denen insgesamt 45 Millionen Kassenpatienten einen