Pflegeversicherung mit Rekordeinnahmen

Nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen, auch die Pflegeversicherung konnte zum Jahresende 2011 hohe Überschüsse verzeichnen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erklärte gegenüber der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAZ), dass sich der Mittelbestand der Pflegeversicherung zum Ende des letzten Jahren “noch einmal um 300 Millionen Euro erhöht” habe. Die der guten Konjunktur zu verdankenden Mehreinnahmen führen dazu, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung laut Bahr mindestens bis 2015 stabil bleiben können. Ursprünglich sei man davon ausgegangen, dass die Beiträge 2014 erhöht werden könnten.

Aktuell diskutiert der Gesundheitsminister mit den anderen Ministerien über eine Pflegereform. Sein gesetzesentwurf sieht vor, dass rund 500.000 Demenzkranke ab 2013 höhere finanzielle Leistungen (70-215 Euro) bekommen sollen. Diese Leistungen sollen durch die bereits angekündigte Beitragserhöhung finanziert werden, die zum 1. Januar 2013 in Kraft treten soll und den Pflegebeitrag um 0,1% auf 2,05% steigen lassen soll. Hierdurch würden Mehreinnahmen von 1,1 Milliarden Euro erzielt werden.

In diesem Zusammenhang kritisierte Bahr die Arbeitgeberverbände, die sich gegen die geplanten Zusatzleistungen für Demenzkranke ausgesprochen hatten. Der Minister kritisierte die Haltung des Arbeitgeberverband-Präsidenten Dieter Hundt als “sehr kurzfristig und noch nicht einmal betriebswirtschaftlich gedacht”.

Schätzungen zufolge leben derzeit in Deutschland rund 1,2 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung. Experten gehen davon aus, dass sich diese Zahl innerhalb der nächsten 50 Jahre verdoppeln wird.

Das könnte sie auch interessieren:

    Gesundheitsminister sieht keinen Spielraum für Beitragssenkung
    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht keinen Spielraum für eine Beitragssenkung der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Gegenüber der “Sächsischen Zeitung” hat der Minister eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge ausgeschlossen und betont, dass er im Rahmen seiner Forderung von Steuer- und Beitragssenkungen auch die Beiträge in der GKV senken würde, wenn es einen Spielraum hierfür gäbe. Abgesehen von

    Kabinett beschließt Pflegereform
    Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.
    Der größte Teil

    Sorgenkind Pflegeversicherung
    Die Soziale Pflegeversicherung gehört zu den fünf Säulen der Sozialversicherungen in Deutschland und wurde 1995 eingeführt. Mit ihr soll das Risiko der Pflegebedürftigkeit im Alter abgesichert und Pflegebedürftige unterstützt werden.
    Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt. Seit dem 1. Juli 2008 betragen sie im gesamten Bundesgebiet (Ausnahme: Sachsen) jeweils 0,975% für

    Bundesregierung plant Zusatzbeitrag für Pflegeversicherung
    Gerade erst hat der Bundestag die Gesundheitsreform verabschiedet, da kündigt Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) für das kommende Jahr eine Reform der sozialen Pflegeversicherung an, die “ganz oben auf der Agenda” stehe, erklärte der Minister gegenüber dem “Hamburger Abendblatt”.
    Wie im Koalitionsvertrag von Union und FDP vereinbart soll das vorrangige Ziel der Pflegereform die Einführung eines Kapitalstocks

    Höherer Bundeszuschuss landwirtschaftliche Unfallversicherung
    Der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung weist darauf hin, dass der Bundeszuschuss zur Beitragssenkung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung in den nächsten beiden Jahren auf je 200 Millionen Euro erhöht werden soll. Darüber hinaus sollen weitere 100 Millionen Euro 2010 und noch einmal 14 Millionen Euro 2011 aus dem Gründlandmilchprogramm an die landwirtschaftliche Unfallversicherung gehen, teilt das Bundesministerium