EuGH: Reise auch bei Betrug des Veranstalters versichert

Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg sind Urlauber auch dann gegen die Zahlungsunfähigkeit eines Reseiveranstalters versichert, wenn dieser absichtlich betrügt. Der EuGH entschied, dass der sogenannte Sicherungsschein immer Gültigkeit besitze und zwar unabhängig von den ursachen der Zahlungsunfähigkeit.

Im konkreten Fall ging es um einen Urlauber aus Hamburg, der eine Pauschalreise buchte und der seine Kosten nicht erstattet bekam, als der Veranstalter noch vor dem Beginn der Reise Insolvenz anmeldete. Die Versicherung verweigerte die Kostenübernahme mit der Begründung, dass der Reiseveranstalter in betrügerischer Absicht gehandelt habe, als er die Einnahmen “zweckentfremdet” hatte.

Seit 1994 müssen Reiseveranstalter in der EU für ihre Kunden eine Insolvenzversicherung abschließen, die laut Verbraucherzentralen die Kosten für eine außerplanmäßige Rückreise und den Preis für die ausgefallenen Reiseleistungen übernimmt. Als Nachweis, dass der Anbieter eine solche Versicherung abgeschlossen hat, gilt der sogenannte Reise-Sicherungsschein. Spätestens bei der Anzahlung der Reise muss dieser Schein dem Kunden ausgehändigt werden, das gilt auch für kurzfristig gebuchte Last-Minute-Reisen. Experten weisen darauf hin, dass nur das Original des Sicherungsscheins rechtlich verbindlich ist und warnen dringend davor, sich mit einer Kopie oder einem Faxausdruck zufrieden zu geben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Insolvenz des Reiseveranstalters
    Der Urlaub ist gebucht, die Reise angetreten und während man sich im wohlverdienten Erholungsurlaub befindet kommt die erschreckende Nachricht, dass der Reiseveranstalter Insolvenz angemeldet hat. Jetzt stellt sich die Frage für den Urlauber, wie geht es jetzt weiter? Ist der Rückflug gesichert?
    An dieser Stelle hilft der Reisesicherungsschein weiter. Eine Umfrage der Zurich Versicherungsgruppe zeigt allerdings,

    Stiftung Warentest: Reiserücktrittsversicherung sinnvoll
    Die Stiftung Warentest hat insgesamt 59 Einzeltarife und Jahresverträge für Reiserücktrittsversicherungen getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass eine solche Versicherung durchaus sinnvoll sein kann. Zwar konnte keiner der Tarife die Bestnote “sehr gut” erzielen, aber es fiel auch kein Angebot im Test durch. Testsieger war die Aachen-Münchener, der Tarif der Generali-Tochter Europ Assistance schnitt

    Pflegeversicherung muss im Ausland keine Sachleistung bezahlen
    Im Juli entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass die deutsche Pflegeversicherung für Deutsche im Ausland keine Pflegeleistungen oder die häusliche Versorgung bezahlen muss (Az.: C-562/10). Damit wies das Gericht in Luxemburg eine entsprechende Klage der EU-Kommission gegen Deutschland ab.
    Die EU-Kommission warf der deutschen Pflegeversicherung mangelhafte Leistungen und ein Verstoß gegen europäisches Recht vor. Die

    Lebensversicherungen: EuGH stärkt Verbraucherrechte
    Mit einem aktuellen Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Rechte von Verbrauchern bei der Kündigung von Lebensversicherung gestärkt. Die Richter in Luxemburg entschieden, dass das Rücktrittsrecht bei Altverträgen, die bis Ende 2007 abgeschlossen wurden und von denen die Kunden nichts wussten, nicht automatisch nach einem Jahr erlöschen darf (Az.: C-209/12).
    Im konkreten Fall ging es

    EuGH: Keine automatische Versicherung bei Online-Flugbuchungen
    Mit einem eindeutigen Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) vor einigen Tagen die Rechte von Verbrauchern gestärkt, die im Internet ein Flugticket kaufen. Das Gericht entschied, dass Kunden, die online einen Flug buchen, nicht automatisch eine kostenpflichtige Reiserücktrittsversicherung berechnet werden darf (Rechtssache C-112/11). Es sei nicht erlaubt, dass ein Kunde bei Online-Buchung eines Flugtickets