Bundesregierung will Riester-Rente verbessern

Seit ihrer Einführung vor 10 Jahren geriet die staatlich geförderte private Altersvorsorge, die Riester-Rente, zunehmend in die Kritik. Verbraucherschützer bemängeln vor allem, dass die Riester-Produkte für die Kunden häufig zu undurchsichtig, kompliziert und unrentabel seien. Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Kritik ist das Interesse der Verbraucher an der Riester-Rente in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Wie eine aktuelle Studie des Instituts Allensbach zeig, war 2011 nur jeder fünfte Befragte der Meinung, dass sich die Riester-Rente lohne. 2008 waren davon noch fast doppelt so viele Menschen überzeugt.

Nun will die Bundesregierung reagieren und die Riester-Rente verbessern. Nächste Woche will der finanzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU) einen Maßnahmenkatalog vorlegen, der 19 Punkte umfasst und in ein Altersvorsorgeverbesserungsgesetz münden soll. Der Katalog liegt der Redaktion der “Rheinischen Post” vor, die berichtet, dass unter anderem die Förderung von Sparern verbessert werden soll, die mit der Riester-Förderung Wohneigentum fördern wollen. So soll die Riester zukünftig nicht mehr nur – wie aktuell – zu Beginn der Auszahlungsphase für den Erwerb oder die Entschuldung einer Immobilie genutzt werden dürfen, sondern jederzeit.

Darüber hinaus soll ein “standardisiertes anbieterübergreifendes Produktinformationsblatt” eingeführt werden, dessen Layout und Inhalt gesetzlich geregelt sein sollen. Dies soll die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit der einzelnen Riester-Produkte verbessern. Es ist weiterhin geplant, dass das angesparte Vermögen zukünftig bei einer Privatinsolvenz zukünftig nicht mehr gepfändet werden darf.

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester Rente 2007/2008
    Wer noch keine Riester Rente abgeschlossen hat, aber rentenversicherungspflichtig ist oder Ehepartner eines Rentenpflichtversicherten ist sollte sich sputen. Denn nur wer noch in 2007 einen Riester Vertrag abschließt hat noch Anspruch auf die staatliche Zulage. Die staatlichen Zulagen betragen für 2007 114 Euro sowie 138 Euro für jedes Kind, welche man sich auf keinen Fall

    Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge
    Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat.
    Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer

    Neue Regeln für Riester-Rente geplant
    Wie das Bundesministerium für Arbit und Soziales mitteilt, ist die Zahl der Riester-Verträge im ersten Quartal des Jahres um 115.000 gestiegen, insgesamt gibt es nun rund 15,5 Millionen Riester-Verträge in Deutschland. Der stärksten Zuwachs wurde bei der sogenannten Wohn-Riester verzeichnet, von Januar bis März 2012 wurden rund 65.000 Verträge dieser Riester-Variante abgeschlossen, die somit 56,5%

    Riester-Rente ist zentraler Baustein der privaten Altersvorsorge
    Die Bereitschaft der Deutschen, in die private Altersvorsorge zu investieren, nimmt weiter zu und ein zentraler Baustein dabei ist die Riester-Rente. Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge gehört die Riester-Rente mittlerweile bei 37% der Erwerbstätigen zur privaten Altersvorsorge dazu. Damit hat sich die Riester-Rente zwischen der Lebensversicherung (44%) und der betrieblichen Altersvorsorge (35%) gut

    Riester-Rente wird immer beliebter
    Mit der Höhe der staatlichen Zulagen wächst in den Augen vieler Sparer ganz offenbar die Attraktivität der Riester-Rente. Wirkung scheinen auch die Vereinfachungen bei der Förderung zu zeigen. Diese muss nun nicht mehr jährlich, sondern nur noch einmalig zu Beginn des Vertrags beantragt werden.
    Die Folge: Allein im vierten Quartal 2005 haben Branchenangaben zufolge mehr als