O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität

Der Mobilfunkanbieter O2 (Tochterunternehmen von Telefonica Germany) bietet ab sofort eine Versicherung gegen Online-Kriminalität an. Nach Unternehmensangaben ist O2 damit der erste Netzbetreiber, der seine Kunden vor dieser Art Delikte schützt.

Medienberichten zufolge soll die Versicherung unter anderem bei dem Missbrauch von Zahlungsdaten und personenbezogenen Informationen einspringen. Die Schadenssumme beträgt bis zu 10.000 Euro. Darüber hinaus deckt sie auch Verluste in Höhe von 100 bis 500 Euro ab, die durch den Betrug beim Online-Shopping entstehen. Einschränkung: Innerhalb von 12 Monaten dürfen nur maximal 2 Schadensfälle geltend gemacht werden. Mit der Versicherung sind auch Schäden an der von Telefonica bereitgestellten Hardware abgedeckt, hier beträgt die Schadensleistung bis zu 200 Euro.

Die Police, die nur von O2-Kunden (Prepaid und Postpaid) abgeschlossen werden kann, kostet 5 Euro monatlich. Im Rahmen des zugehörigen Services steht den Versicherten ein 24 Stunden täglich erreichbarer Kundendienst für Beratungen und Schadensmeldungen zur Verfügung.. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, den Versicherungsschutz auf bis zu 6 weitere Familienmitglieder zu erweitern.

Michiel van Eldik, Managing Director Wholesale & Partner Management bei Telefónica Germany, erklärt, dass man mit der neuen Internet-Versicherung “der steigenden Bedrohung durch Internet-Kriminalität Rechnung” trage und die neue Police eine gute Ergänzung für die bereits schon länger angebotene Handy-Versicherung darstelle.

Das könnte sie auch interessieren:

    Individueller Kündigungsstichtag für Kfz-Versicherung
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass nun auch die Allianz und die Ergo-Gruppe (Victoria, D.A.S., Hamburg-Mannheimer) ihren Neukunden eine neue Stichtagsregelung zur Kündigung der Kfz-Versicherung anbieten. Die Police kann hier immer zum Jahrestag des Vertragsabschluss gekündigt werden, die Kündigung muss allerdings schon einen Monat vor diesem Datum bei der Versicherung eintreffen.
    Dies könnte vor

    Hausratversicherung muss Vorschäden kennen
    Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts in Hermeskeil (Rheinland-Pfalz) darf die Hausratversicherung den Versicherungsvertrag anfechten, wenn der Versicherungsnehmer beim Abschluss der Versicherung bestehende Vorschäden nicht angibt.
    Auch falsche Angaben darüber, wie der vorher bestandene Versicherungsvertrag aufgelöst wurde, können zur Anfechtung des aktuellen Vertrages berechtigen. Im konkreten Fall hatte der Versicherte angegeben, dass er selbst den Vorvertrag

    ADAC Kranken- und Pflegeschutz nach Unfall im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat den neuen Tarif des “ADAC Kranken- und Pflegeschutz nach Unfall” einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass man sich diese Police getrost sparen kann. Dies liegt vor allem daran, dass der Beitrag (zu Beginn noch gering) mit zunehmendem Alter immer weiter steigt – also genau dann, wenn das Risiko,

    Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen
    Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als “pflegeleichte Variante” für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds

    Riester-Rente kann gepfändet werden
    Wer als Privatperson nicht mehr in der Lage ist, seine Rechnungen oder Schulden zu bezahlen, muss damit rechnen, dass sein Vermögen gepfändet wird. Grundsätzlich ist das im Rahmen eines Riester-Vertrages angesparte Vermögen pfändungssicher, doch es gibt auch Ausnahmen. Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin weist darauf hin, dass das Vermögen durchaus gepfändet werden