Versicherungsplattform Friendsurance im Schnelltest

Auf der Internetplattform Friendsurance können Verbraucher Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherungen der besonderen Art abschließen. Anders als bei normalen Versicherungsseiten werden hier Versicherungen zwischen Kunden vermittelt, die sich online miteinander verbinden. Der Vorteil: Im Durchschnitt erhalten die Kunden 50% Rückzahlungen auf ihre Beiträge, wirbt die Plattform. Die Stiftung Warentest hat das Internetportal einem Schnelltest unterzogen.

Und so funktioniert das neue Konzept: Über die Plattform schließen Verbraucher eine Versicherung ab. Zusammen mit Freunden, die ebenfalls über Friendsurance versichert sind, bilden sie ein kleines Netzwerk, in dem sie sich bei kleineren Schadensfällen gegenseitig finanziell unterstützen. Nur bei größeren Schäden werden die Versicherungspolicen in Anspruch genommen. So sollen die Versicherten am Ende des Jahres einen Teil ihrer Versicherungsbeiträge zurückerstattet bekommen und damit Geld bares Geld sparen. Die Stifung Warentest nennt ein Beispiel: Wer auf der Plattform eine Haftpflichtversicherung bei der Interrisk abschließt, zahlt einen Beitrag von 75 Euro. Dieser verringert sich auf 36 Euro, wenn 10 Freunde ebenfalls eine Haftpflichtversicherung über Friendsurance abschließen. Nimmt niemand aus dem Freundesnetzwerk innerhalb eines Jahres die Versicherung in Anspruch, bekommt der Versicherte 39 Euro seines Beitrags zurück.

Dieses Prinzip findet auch die Stiftung Warentest “charmant”, allerdings birgt es ein gewisses Risiko. Um nämlich tatsächlich die durchschnittlich 50% der Beiträge zurückerstattet zu bekommen, muss der Verbraucher a) möglichst viele Freunde im Netzwerk haben und b) keiner dieser Freunde darf einen Schaden haben, für den er den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss. Ein weiterer Kritikpunkt der Verbraucherschützer ist, dass es innerhalb des Netzwerks keinen Schutz gegeb Missbrauch gibt, d.h. bei kleineren Schäden informiert und belastet Friendsurance das Guthaben der Freunde im Netzwerk. Da das System also auf Vertrauen basiert, sollte man den Freunden im Netzwerk vertrauen, um von den Vorteilen des Systems profitieren zu können.

Das könnte sie auch interessieren:

    Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen auf Online-Reiseportalen im Test
    Angesichts der zunehmend steigenden Zahlen von Online-Reisebuchungen und der damit oftmals angebotenen Reiserücktrits- und Reiseabbruchversicherungen hat die Stiftung Warentest sich diese Versicherungsangebote einmal genauer angesehen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Angebote ist gut, aber es fällt immer ein Selbstbehalt an, der die Stornokosten, die der Kunde selbst tragen muss, im Leistungsfall auf bis zu 20%

    Frist für Kfz-Kleinschäden: 31.12.
    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weist darauf hin, dass Schäden, im laufenden Jahr verursacht wurden und für die Versicherte noch ihre Kfz-Versicherung in Anspruch nehmen möchten, bis spätestens 31. Dezember gemeldet werden müssen.
    Grundsätzlich sind alle Schäden von den Unfallverursachern innerhalb einer Woche bei der jeweiligen Versicherung zu melden. Dies kann schriftlich oder telefonisch erfolgen.

    Freundschaftsdienste richtig absichern
    Freundschaftsdienste werden großgeschrieben und das in vielen Lebenslagen. Laut einer neuen Studie haben 64 % der deutschen Männer und 57 % der Frauen geholfen, wenn ihre Freunde umgezogen sind. Aber nicht nur beim Umzug sind Freunde gerne behilflich, auch wenn es darum geht, die Wohnung zu renovieren, den Garten auf Vordermann zu bringen oder auf

    Kfz-Versicherung mit Schutzbrief sinnvoll
    Möchte man mit dem eigenen Fahrzeug aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, benötigt man eine Kfz-Versicherung. Die Haftpflichtpolice  wird vom Gesetzgeber vorgeschrieben und muss bei der Anmeldung des Fahrzeuges vorgelegt werden. Oft sind auch eine Voll- und Teilkasko-Versicherung empfehlenswert, die zusätzlichen Kostenschutz ermöglichen.
    Experten raten Autobesitzern aktuell auch zum Abschluss eines Schutzbriefes. Durch den Schutzbrief wird die uneingeschränkte

    Brillenversicherung der AOK Rheinland/Hamburg im Schnelltest
    Mitglieder der AOK Rheinland/Hamburg können seit Juli 2011 eine besondere Brillenversicherung abschließen. Der Wahltarif namens “vigo select Brille” kostet pro Monat 6,70 Euro. Versicherte, die sich für diesen Tarif entscheiden erhalten von der AOK einen Zuschuss von maximal 250 Euro, wenn sie eine neue Brille benötigen. Im ersten Jahr nach dem Abschluss zahlt die Versicherung