Ansprüche ehemaliger Lebensversicherungs-Kunden

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes zur vorzeitigen Kündigung von Lebensversicherungen sind die Folgen noch völlig unklar.

Die Karlsruher Richter hatten entschieden: Versicherungskunden, die ihre Lebensversicherung in den Jahren 1994 bis 2001 gekündigt haben und weniger als die Hälfte ihrer eingezahlten Beiträge wieder ausgezahlt bekamen, haben Recht auf eine Nachzahlung.

Expertenschätzungen zufolge könnten davon rund 10 Millionen Kunden betroffen sein. Bislang allerdings scheinen sich noch relativ wenige Berechtigte bei den Lebensversicherern zu melden.

Verbraucherschützer jedoch raten zu raschem Handeln: Viele Ansprüche könnten bereits in Kürze verjähren.

Das könnte sie auch interessieren:

    Ansprüche auf Nachzahlung bei Allianz Lebensversicherung melden!
    Erst im nächsten Jahr wird das Oberlandesgericht Stuttgart erneut über die Klauseln in den Verträgen der Allianz Lebensversicherung zum Rückkaufwert und einbehaltener Stornokosten entscheiden. Die betroffenen ehemaligen Kunden der Allianz, die sich eine Nachzahlung versprechen, müssen also noch warten. Allerdings sollten sie ihre Ansprüche schon jetzt melden. Darauf weist die Stiftung Warentest und die Verbraucherzentrale

    Gekündigte Lebensversicherung: Anspruch auf Nachzahlung prüfen
    Im Herbst 2005 sorgte ein Urteil des Bundesgerichtshofes für Schlagzeilen, das als ‚"Durchbruch für Lebensversicherungskunden" gefeiert wurde. In der Praxis hat der Richterspruch bislang allerdings nur geringe Folgen.
    Das Gericht hatte entschieden, dass viele Kunden, die zwischen 1994 und 2001 ihren Lebensversicherungsvertrag kündigten, Anspruch auf Nachzahlungen in teils beträchtlicher Höhe haben. Die Richter kamen zu dem

    Allianz-Kunden: Nachzahlung für Lebensversicherung
    Wie Allianz-Vorstandschef Maximilian Zimmerer Medien gegenüber äußerte, können sich Allianz-Kunden, deren Lebensversicherung zum 1.1.2008 ausgelaufen ist, auf eine Nachzahlung freuen, da sich das Unternehmen freiwillig dazu entschieden habe, diese Kunden nun doch an den stillen Reserven zu beteiligen.

    Hintergrund dieser Entscheidung ist das neue Versicherungsvertragsgesetz, nach dem die Kunden zum ersten Mal Anspruch auf Zuzahlungen aus

    Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil zum Widerruf von Lebensversicherungen die Rechte der Verbraucher weiter gestärkt: Wurden die Kunden beim Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht informiert, gilt die einjährige Verjährungsfrist nicht, die vor 20 Jahren üblich war (Az.: IV ZR 76/119).
    Im konkreten Fall hatte ein Mann im Jahr

    PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam
    Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.
    Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang