Versicherung muss voreilig entsorgte Küche nicht ersetzen

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bremen muss eine Wohngebäudeversicherung nicht für eine vorschnell entsorgte Küche aufkommen, die eine Spezialfirma entsorgt hat, die nach einem Wohnungsbrand mit der Sanierung der Wohnung beauftragt gewesen war (Az.: 3 U 48/10).

Im konkreten Fall hatte eine Sanierungsfirma aus einer Wohnung, die sie nach einem Wohnungsbrand sanieren sollte, die Einbauküche entfernt, um sie in der firmeneigenen Werkstatt wiederherzustellen. Die Firma erklärte, dass bis auf die Spüle, den Herd und das Ceran-Kochfeld nichts aus der Küche mehr hergestellt werden konnte und diese Teile selbst entsorgt habe. Der Eigentümer der Küche glaubte, dass die Küche aufgrund der Brandschäden nicht mehr genutzt werden konnte und forderte von seiner Wohngebäudeversicherung den Ersatz der Küche.

Die Versicherung verweigerte jedoch die Übernahme der Küche mit der Begründung, dass nur Dinge versichert seien, die direkt durch einen Brand zerstört werden oder die infolge des Brandes abhandenkommen. Das Gericht folgte dieser Argumentation und erklärte, dass in diesem Fall das Sanierungsunternehmen die Küche entsorgt habe ohne dies vorher mit dem Eigentümer abzusprechen. Ein solches Risiko sei weder im Versicherungsschutz der Wohngebäudeversicherung noch in dem einer anderen Versicherung abgesichert, so das Gericht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Wohngebäudeversicherung zahlt nicht jeden Frostschaden
    Die Kälte hat Deutschland fest im Griff, zweistellige Minustemperaturen werden in den letzten Tagen hierzulande gemessen. Eine solche Kälte macht nicht nur den Menschen, sondern auch den Gebäuden zu schaffen. Zwar schützt eine Wohngebäudeversicherung prinzipiell vor Frostschäden an Häusern, doch in manchen Fällen darf die Versicherung die Leistungsübernahme verweigern.
    Nach einem Urteil des Landgerichts Essen muss

    Unwetter: Welche Versicherung zahlt?
    Immer wieder sorgen Unwetter für große Schäden. Besonders ärgerlich sind Schäden, die durch Sturm, Regen oder auch Blitzeinschlag verursacht wurden, wenn sie durch die Hausratversicherung oder die Wohngebäudeversicherung nicht übernommen werden.
    Oft laufen durch heftigen Regen Keller in Deutschland mit Wasser voll. Das eindringende Wasser verursacht an den Gegenständen, die im Keller gelagert werden, erhebliche Schäden.

    Kein Versicherungsschutz bei baulichen Mängeln
    Eine Wohngebäudeversicherung kann die Leistungsübernahme verweigern, wenn die Schäden durch bauliche Mängel des Gebäudes verursacht wurden. Darauf weist das Versicherungsportal aspect-online hin. Normalerweise übernimmt eine Elementarschadenversicherung als Teil einer Gebäude- oder Hausratversicherung (Wasser-)Schäden, die durch starke Niederschläge am oder im Gebäude entstanden sind. Voraussetzung hierfür ist, dass der Versicherungsnehmer zum Schutz etwaiger Schäden selbst ausreichende

    Welche Versicherungen für Silvester wichtig sind
    Raketen, Böller, Feuerwerk – an Silvester gibt es viele Gefahren, die Schäden verursachen können. Seit 2009 müssen die Versicherungen selbst bei “grober Fahrlässigkeit” einen Teil des Schadens übernehmen, doch je nach Art des Schadens sind unterschiedliche Versicherungen zuständig.
    Die Hausratversicherung kommt für Schäden auf, die z.B. durch ein Tischfeuerwerk in der Wohnung entstehen oder die durch

    Versicherung gegen Wasserschäden durch Frost
    Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin, dass Hausbesitzer unbedingt prüfen sollten, ob in ihrer Wohngebäudeversicherung auch Wasserschäden durch Frost eingeschlossen sind. Manche Wohngebäudeversicherungen decken nur Schäden durch Feuer ab. In diesem Fall müssen die Eigentümer sämtliche Frostschäden an den Rohrleitungen und/oder Heizungsanlagen selbst bezahlen.
    Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Frostschäden automatisch, so