Viele Jobs in der Versicherungsbranche

Die Versicherungsbranche erlebt seit Jahren einen beispiellosen Boom. Auch in diesen Tagen befinden sich viele Versicherer auf der Suche nach kompetenten Fachkräften.

Derzeit bietet die Versicherungswirtschaft interessierten Bewerbern eine Vielzahl an neuen Job- und Einstiegschancen. Mit Blick auf die kommenden Jahre rechnen Versicherungsexperten mit steigenden Jobmöglichkeiten für Hochschulabsolventen. Auch unter den Jobs Hamburg finden sich weiterhin viele Angebote, die aus den Händen von Versicherungskonzernen stammen.

Die Jobangebote der Versicherungswirtschaft reichen angefangen von Beratern bis hin zu Fachkräften, die hinter den Kulissen tätig sind. Kompetente und kundenorientierte Beratungen werden in der teilweise intransparenten Fülle der Versicherungsangebote immer wichtiger und stellen für viele Versicherer eine Möglichkeit dar, mit der sie sich von anderen Anbietern abgrenzen können.

Sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Ländern stehen die Assekuranzen in diesen Tagen vor einer Weggabelung. Der Grund dafür ist die Solvency II. Die EU-Verordnung bezieht sich auf die Eigenmittelausstattung von Versicherungen. Durch die Solvency II wird vor allem der Bedarf an Risiko-Managern in den Versicherungskonzernen steigen. Für die Assekuranzen läuft dabei der Countdown. Auch wenn der endgültige Richtlinien-Entwurf noch fehlt, hat der Kampf um die besten Fachkräfte bereits begonnen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen
    Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt.
    Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen

    2019 – das Jahr der Digitalisierung für die Versicherungsbranche?
    Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten, aber sie ist trotzdem immer noch nicht bei allen angekommen, beispielsweise in der Versicherungswirtschaft. Das soll sich allerdings ändern, denn das digitale Zeitalter verändert die Branche von Grund auf. Durch neue Technologien sind viele Geschäftsprozesse nicht mehr gefragt und es wird endlich Zeit für eine völlig neue Kommunikation mit

    Weltweit sinkende Steuersätze für Top-Verdiener
    Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft KPMG, in der die Steuersätze in 86 Ländern weltweit analysiert wurden, müssen Top-Verdiener auf der ganzen Welt immer weniger Steuern zahlen. Wie der “Tagesspiegel” berichtet, sank der weltweite Spitzensteuersatz von durchschnittlich 31,2% in den letzten sechs Jahren auf 28,9%. Von den 86 untersuchten Ländern haben 37 ihren Spitzensteuersatz gesenkt.
    In

    Lebensversicherungen wieder stärker gefragt
    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat seine Broschüre ‚"Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2006" veröffentlicht. Aus der Broschüre geht hervor, dass der Kapitalbestand der Lebensversicherer im Jahre 2006 676 Milliarden Euro betrug (inkl. Pensionskassen).
    Das endgültige Geschäftsergebnis ergab, dass im Jahre 2006 rund 78,3 Milliarden Euro in Lebensversicherungen, Pensionskassen oder Pensionsfonds eingezahlt wurden. Daraus

    Ab April neuer Ombudsmann für Versicherungsfälle
    Am 1. April wird der bisherige Ombudsmann für Versicherungen, Prof. Wolfgang Römer, von Prof. Dr. Günter Hirsch als neuer Schlichter der Assekuranzen abgelöst. Prof. Römer war seit dem 1. Oktober 2001 als Versicherungsombudsmann tätig, nachdem er zuvor bis zu seiner Pensionierung Richter im IV: Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Der IV. Zivilsenat befasst sich