Allianz Versicherung verklagt Nena

Wie der Focus berichtet, hat die Allianz-Versicherung am 9. Juni beim Landgericht München I eine Klage gegen die 46-Jährige Nena (Gabriele Kerner) auf ‚"Minderung und Schadensersatz" eingereicht. So Allianz-Pressesprecher Klaus Schmidtke gegenüber der BamS: ‚"Ja, es stimmt, wir haben Klage gegen Gabriele Kerner eingereicht." Die Sängerin sei für eine Mitarbeiterfeier engagiert worden – zu einer Gage von rund 120.000 Euro.

Es sollte der glanzvolle Höhepunkt des Abends werden, aber es war keine Glanzleistung", sagte Schmidtke. Die Sängerin soll die Versicherung beleidigt haben, indem sie auf die Versicherungsbranche geschimpft habe. Daraufhin hätten sich viele beschwert und wütend den Saal verlassen. Die Allianz soll eine Gagen-Rückzahlung von 50.000 Euro fordern.

Das könnte sie auch interessieren:

    Schmidt gibt Gutachten zur PKV in Auftrag
    Nach einem Bericht des Magazins “Focus” zufolge will Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) noch kurz vor der Bundestagswahl die private Krankenversicherung genau unter die Lupe nehmen lassen. Demnach soll sie ein 12.000 Euro teures Gutachten “zur Überwindung des zweigeteilten Krankenversicherungsmarktes” bei einem Frankfurter Sozialrechtsexperten bestellt haben.
    Anlass dieses Gutachtens war die Klage der Privaten Krankenversicherer vor

    Entscheidung über ALG II vertagt
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will auf der Klausurtagung in der kommenden Woche in Meseberg noch keine Entscheidung über eine mögliche Erhöhung der Hartz-IV-Leistungen fällen. Merkel sagte gegenüber der Bild am Sonntag, dass diese Frage soll erst im November behandelt werden soll. Damit unterstütze sie einen Vorschlag von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD), die Frage auf der

    Rechtsschutz verliert gegen Lehman-Opfer
    Eine Geschädigte der insolventen Bank Lehman Brothers hat den bundesweit ersten Prozess gegen eine Rechtsschutzversicherung im Fall Lehman gewonnen. Die Rechtsanwältin Uta Deuber von der Düsseldorfer Kanzlei MZS (spezialisiert auf Kapitalmarkt- und Anlagerecht) hatte für ihre Mandantin Klage gegen den Versicherer NRV eingereicht, weil dieser die Anwaltskosten im Rechtsstreit über Lehman-Zertifikate nicht übernehmen wollte. Laut

    Verbraucherzentrale klagt gegen Rechtsschutzversicherer
    Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Ende Oktober gegen mehrere Rechtsschutzversicherungen wegen intransparenter und benachteiligender Klauseln in Versicherungsverträgen Klage eingereicht.
    Konkret geht es um die Vertragsklauseln, die besagen, dass der Versicherungsnehmer alles tun müsse, um eine überflüssige Erhöhung der Kosten oder eine Rückzahlung der Gegenseite zu vermeiden. Verstößt der Versicherungsnehmer gegen diese Klausel, droht ihm – abhängig vom

    Haftbefehle gegen Manager der Göttinger Gruppe
    Nach einem Bericht der ‚"Süddeutschen Zeitung" sollen vom Vollstreckungsgericht im Amtsgericht Göttingen mehr als 170 Haftbefehle gegen frühere Manager als gesetzliche Vertreter der Göttinger Gruppe ausgesprochen worden sein. Außerdem sollen noch mehrere hunderte folgen.
    Von der Göttinger Gruppe wurden in den Neunzigern so genannte atypische stille Beteiligungen in Deutschland angeboten. Der Konzern soll dabei von