Pflegeversicherung: Koalition will mehr Geld für Demenzkranke

Im Rahmen der Pflegerform hat sich die schwarz-gelbe Koalition darauf verständigt, dass Demenzkranke und ihre pflegenden Angehörigen zukünftig mehr Geld erhalten sollen. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass für die Pflegestufen 1 und 2 ein deutlicher Zuschlag für ambulante Leistungen geplant sind. Laut der Nachrichtenagentur dpa soll es sich hierbei um Summen zwischen 70 und 215 Euro handeln. Außerdem sollen auch Demenzkranke Hilfe bekommen, die (noch) in keiner Pflegestufe eingeordnet sind, was auf rund 40.000 Menschen zutrifft, berichtet die “Berliner Zeitung”.

Um zu erreichen, dass sich mehr Angehörige für eine Pflege-Auszeit entscheiden, soll das Pflegegeld zukünftig zur Hälfte weitergezahlt werden, wenn eine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen wird. Bislang wurde die Zahlung des Pflegegeldes für diesen Zeitraum eingestellt. Spahn berichtet weiter, dass auch die Selbsthilfearbeit in der Pflege zukünftig stärker gefördert und Hausbesuche von Ärzten in Pflegeheimen besser bezahlt werden sollen.

Medienberichten zufolge, die sich auf andere Quellen aus Koalitionskreisen berufen, sollen diese zusätzlichen Leistungen nicht mehr als 1,1 Milliarden Euro kosten. Um diese Summe zu finanzieren, ist eine Erhöhung des Beitragssatzes um 0,1% geplant, die ab 2013 in Kraft treten soll. Aktuell beträgt der Beitragssatz für die Pflegeversicherung 1,95%.

Bislang wurden in der Pflegeversicherung nur körperliche Gebrechen berücksichtigt, Demenzkranke erhalten keine angemessenen Leistungen aus der Versicherung. Um dies zu ändern, soll der Begriff der Pflegebedürftigkeit von einem Beirat neu definiert werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kabinett beschließt Pflegereform
    Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.
    Der größte Teil

    Abgespeckte Pflegereform
    Aufgrund zu großer Meinungsverschiedenheiten in der Großen Koalition ist eine schnelle Einigung im Streit um die Pflegeversicherung unwahrscheinlich. Aus Regierungskreisen war jetzt zu hören, dass eine abgespeckte Version der Pflegereform umgesetzt werden soll.
    Diese Version sieht vor, dass lediglich strukturelle Veränderungen an der bestehenden Pflegeversicherung vorgenommen werden bei denen z. B. Leistungen für Demenzkranke ausgebaut werden

    2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung
    Ab dem 1. Januar 2013 ist die Reform der Pflegeversicherung in Kraft getreten, die einige Neuerungen mit sich bringt. Vor allem für Demenzkranke und ihre Angehörigen wurden Verbesserungen erzielt. Demnach haben nun auch Demenzkranke ohne körperlichen Pflegebedarf (Pflegstufe 0) Anspruch auf Pflegegeld und wer von Angehörigen zuhause betreut wird, erhält pro Monat 120 Euro. Wird

    Empfehlungen des Expertengremiums für die Pflegeversicherung
    Das von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) im November 2006 eingesetzte Expertengremium zur Neubestimmung des Pflegebedürftigkeits-Begriffs hat seinen ersten Vorschlag vorgelegt. Demnach soll die Pflegeversicherung zukünftig nicht mehr prüfen, wie groß der benötigte Zeitaufwand für die Unterstützung Betroffener ist, sondern die Selbstständigkeit des Kranken soll das wichtigste Kriterium für die Bestimmung der Pflegebedürftigkeit werden. Die Experten

    Pflegeversicherung: Merkel ist zufrieden
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den am vergangenen Dienstag beschlossenen Kompromiss zur Pflegeversicherung nochmals gelobt. Es sei gelungen, zum ersten Mal seit 1995 die Leistungen zu verbessern. Dies gelte besonders für Demenzkranke, zudem werde die ambulante Pflege gestärkt.
    Merkel betonte weiter, dass durch die Reform die unterschiedlichen Angebote der Pflege besser koordiniert werden können. Damit Angehörige