Schwere Unwetter über Berlin und ganz Deutschland

Ein schwieriges Jahr für die Versicherer, ein Unwetter jagt das andere, erst schwere Schäden durch die heftigen Hagelschauer und jetzt schon wieder schwere Unwetter über Deutschland. Ein Unwetter mit heftigem Regen und Sturmböen ist heute über Berlin gezogen. Die Feuerwehr rief kurz daruf den Ausnahmezustand aus. Bis 18.45 Uhr musste die feuerwehr zu über 400 Einsätzen ausrücken. Haupteinsatzgebiete waren Treptow-Köpenick, Friedrichshain und Steglitz.

Im gesamten Stadtgebiet mussten die Feuerwehrleute voll gelaufene Keller leer pumpen und umgestürzte Bauteile weg räumen, teilte der Lagedienst mit. Auf der Friedrichstraße flogen Bierzelte auf die Fahrbahn und blockierten zeitweilig den Verkehr. Viele Straßen waren überschwemmt, besonders im Nordosten Berlins und mussten gesperrt werden. In Mitte am Alexanderplatz und in Köpenick fielen Ampeln aus. Die U-Bahn-Linie 5 war teilweise blockiert. In den U-Bahnhof Weberwiese in Friedrichshain drang so viel Wasser ein, dass der Bahnhof gesperrt werden musste.

Besonders bitter:
Das heftige Gewitter führte am Abend auch zum Abbruch des deutsch-afrikanischen Konzerts auf der Fanmeile am Brandenburger Tor. Viele der Bands waren extra für das Event aus Südafrika angereist.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unwetter über Deutschland
    Den Versicherungsgesellschaften bleibt dieses Jahr wettertechnisch auch nichts erspart, erst mussten Sie Millionen für die Hagelschäden aufbringen, jetzt zogen letzte Nacht schon wieder mehrere Unwetter über weite Teile Deutschlands. Alleine im Bereich des südlichen Kreises Aachen musste die Feuerwehr rund 20 Mal ausrücken, um voll gelaufene Keller auszupumpen oder umgestürzte Bäume zu bergen, wie ein

    Unwetterschäden – die Versicherungen müssen immer zahlen
    Sie heißen Paul und Rasmund und sie haben in diesem Sommer für erhebliche Schäden gesorgt. Die Rede ist von zwei Tiefdruckgebieten, die zwischen Ende Juni und Anfang Juli Unwetterschäden in Höhe von einer halben Milliarde Euro hinterlassen haben und die Versicherungen müssen rund 600 Millionen Euro an Entschädigungsleistungen zahlen. Beschädigte Häuser sowie Industrie- und Gewerbeanlagen

    Mehrdorn fordert Steuererleichterung für Schienenverkehr
    Die Steuern, die von der Bahn auf Energie gezahlt werden, belaufen sich jährlich auf dreistellige Millionenbeträge, eindeutig zu viel, wie Bahn-Chef Hartmut Mehdorn findet. Nicht nur, dass die Bahn eigentlich als klimafreundliches Verkehrsmittel gilt, besonders ärgerlich sei die Steuerbefreiung für die Luftfahrt, was zur Folge hat, dass Flugreisen innerhalb Deutschland günstiger angeboten werden können. So

    Hochwasser wird für Göttinger Versicherer sehr teuer
    Das diesjährige Hochwasser hat Göttingen frontal erwischt und jede Menge Schäden hinterlassen. Die Feuerwehr musste zu 260 Einsätzen ausrücken, Straßen mussten gesperrt und viele Keller leergepumpt werden. Ganze Straßenzüge wurden durch Schlammlawinen verwüstet und die Rettungskräfte waren über Stunden damit beschäftigt, die gröbsten Schäden zu beseitigen. Viele Göttinger stellen sich jetzt die bange Frage, ob

    Sturm Kyrill verursacht massive Schäden
    Der Sturm oder besser das Orkantief Kyrill verursachte gestern und heute massive Schäden, und verursacht bei den Versicherern massive Kosten.
    Mindestens 19 Menschen, davon sechs in Deutschland, starben bei dem verheerenden Sturm Kyrill, der Wind-Geschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern erreichte. Die Deutsche Bahn musste am Abend nahezu bundesweit den Verkehr einstellen. Hunderte Verbindungen im Flugverkehr