Raucher und Sportler sollen mehr Krankenkassenbeiträge zahlen.

Täglich wird sie deutlicher die Hilflosigkeit unser Politiker bei den Rettungsversuchen in Sachen Gesundheitsreform. Neuste Idee, diesmal von Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU), die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sollten deutlich gekürzt werden. So könnten zum Beispiel Raucher dutlich höhere Beiträge zahlen oder Sportunfälle ganz aus dem Leistungskatalog gestrichen werden.

“Wir müssen über die Ausgliederung von Leistungen – etwa von Sportunfällen – aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen sprechen”, sagte Oettinger der “Bild am Sonntag”. Auch für “Risikogruppen wie Raucher” müssten “höhere Eigenbeiträge” ins Auge gefasst werden.

Schlauer Vorschlag, gerade zu dem Mega Event Fussball WM im eigenen Lande, so kann sich “die Welt zu Gast bei Freunden”, gleich mal von der Kompetenz unser Politiker überzeugen.

Der Regierungschef regte an, die gesetzlichen Krankenkassen nach dem Modell der privaten Krankenversicherung umzugestalten. “Der Versicherungsvertrag der privaten Krankenversicherung kann Vorbild für die gesetzliche Krankenkasse sein: Wer ein Jahr lang keine Leistungen abrechnet, bekommt einen Teil der Beiträge erstattet. Oder: Wer Risiken nicht zu 100 Prozent absichert, zahlt geringere Beiträge.”

Die SPD will 30 bis 45 Milliarden Euro aus Steuermitteln in die Krankenkassen umleiten und damit die Versicherungsbeiträge senken.

Das könnte sie auch interessieren:

    Lohnt sich der PKV Wechsel?
    Die Zahl der Menschen, die über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken, steigt angesichts der Erhöhung des Beitragssatzes und unbegrenzter Zusatzbeiträge unaufhörlich. Doch nicht für jeden lohnt sich der Wechsel in die PKV. Diese Entscheidung sollte gut überlegt sein, denn ein Wiedereintritt in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich.
    Vor allem Familien mit Kindern

    Wechsel in Private Krankenversicherung wird erschwert
    Durch die anstehende Gesundheitsreform soll es Arbeitnehmern weiter erschwert werden, in eine private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln. Die Bundesregierung plant, dass das Gehalt des Arbeitnehmers in drei aufeinander folgenden Jahren über der Versicherungspflichtgrenze liegen muss, bevor man überhaupt einen Wechsel in die PKW durchführen kann. Zudem werden die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ab Januar

    Private Krankenversicherung wechseln und sparen
    Verbraucher können seit Januar 2011 leichter zu der PKV wechseln. Doch nicht immer sind die Tarife so günstig wie sie scheinen. Finanztest hat sich mit den Leistungen von gesetzlichen und privaten Anbietern auseinandergesetzt und diese verglichen.
    Grundsätzlich sollte der Wechsel auch dann gut überlegt sein, wenn sich durch diesen zunächst Einsparungen beim Krankenversicherungsschutz ergeben. Der Weg

    Private Krankenversicherung lohnt sich nicht für alle
    Die Stiftung Warentest hat 40 Krankenversicherungen mit insgesamt 344 Angeboten getestet und kam zu dem Ergebnis, dass sich der Abschluss einer Privaten Krankenversicherung nur für bestimmte Zielgruppen lohnt, der Großteil der Bevölkerung findet in gesetzlichen Krankenkassen deutlich günstigere Konditionen. Nach den Ergebnissen des Tests profitieren vor allem Beamte, Besserverdienende und junge, gesunde, alleinstehende Männer von

    Abwanderung aus gesetzlichen Krankenkassen befürchtet
    Steigende Kosten für Medikamente und Krankenhausaufenthalte sowie gleichzeitig sinkende Bundeszuschüsse verschärfen die Finanzprobleme der gesetzlichen Krankenkassen zusehends. Die bislang diskutierten politischen Kurskorrekturen reichen nach Meinung der meisten Gesundheitsexperten bei weitem nicht aus, um im Jahr 2007 erneute Beitragssteigerungen bei den gesetzlichen Kassen zu verhindern.
    Neben steigenden Abgaben sind auch weitere Einschnitte bei den Leistungen nicht ausgeschlossen.