Beitrag zur Pflegeversicherung steigt 2013

Die Bundesregierung will die Pflegesituation in Deutschland verbessern. Um dies zu finanzieren, soll der Beitrag zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 um 0,1% angehoben werden. Aktuell liegt der Beitragssatz in allen Bundesländern (Ausnahme: Sachsen) bei 1,95% bzw. bei 2,2% für Menschen ohne Kinder. Von dem Beitrag wird 0,975% vom Arbeitgeber übernommen. In Sachsen liegt der Arbeitgeberanteil niedriger und der Arbeitnehmeranteil höher, weil Sachsen als einziges Bundesland nicht den Buß- und Bettag als Feiertag abgeschafft hat.

Im Rahmen der geplanten Pflegereform soll unter anderem die Versorgung von dementen Menschen verbessert werden. Dazu gehört eine bessere Betreuung und der Ausbau der ambulanten Geldleistungen sowie der Betreuungskräfte im stationären Bereich. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sicherte in einem Interview mit der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” zu, dass zukünftig auch Demenzkranke Leistungen erhalten sollen. Bislang bekamen die Betroffenen keine Leistungen finanziert, weil sie in keine Pflegestufe eingestuft wurden.

Darüber hinaus soll auch die private Vorsorge gestärkt werden. Dazu soll es ab dem 1. Januar 2013 eine steuerliche Förderung für die freiwillige private Vorsorge für den Pflegefall geben. Bahr zufolge lohnt ein eine solche Zusatzabsicherung auch für Personen mit geringerem Einkommen, da auch schon bei kleinen Beiträgen die volle Fördersumme ausgezahlt werden soll.

Die Bundesregierung plant, die Arbeiten zum neuen Bedürftigkeitsbegriff in der Pflege bis zum Ende der Wahlperiode abgeschlossen zu haben. Bahr erklärte, dass man hierzu den Pflegebeirat beauftragen wolle, “konkrete Umsetzungsschritte für eine neue Einstufung bei der Pflege zu erarbeiten”. Wenn dies erfolgt ist, wolle man über die Finanzierung entscheiden, so der Gesundheitsminister.

Das könnte sie auch interessieren:

    Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen
    Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich “Pflege-Bahr” genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember

    Kabinett beschließt Pflegereform
    Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.
    Der größte Teil

    Pflege-Bahr boomt
    Vor elf Monaten startete der sogenannte Pflege-Bahr. Nach einem eher verhaltenen Beginn startet die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung jetzt richtig durch und erlebt nahezu einen Boom. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mitteilte, wurden derzeit an jedem Arbeitstag rund 1.600 Versicherungsverträge abgeschlossen. Insgesamt gibt es damit bislang rund 332.600 Pflege-Bahr-Verträge. Experten rechnen damit, dass im

    Sorgenkind Pflegeversicherung
    Die Soziale Pflegeversicherung gehört zu den fünf Säulen der Sozialversicherungen in Deutschland und wurde 1995 eingeführt. Mit ihr soll das Risiko der Pflegebedürftigkeit im Alter abgesichert und Pflegebedürftige unterstützt werden.
    Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt. Seit dem 1. Juli 2008 betragen sie im gesamten Bundesgebiet (Ausnahme: Sachsen) jeweils 0,975% für

    Pflegeversicherung mit Rekordeinnahmen
    Nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen, auch die Pflegeversicherung konnte zum Jahresende 2011 hohe Überschüsse verzeichnen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erklärte gegenüber der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAZ), dass sich der Mittelbestand der Pflegeversicherung zum Ende des letzten Jahren “noch einmal um 300 Millionen Euro erhöht” habe. Die der guten Konjunktur zu verdankenden Mehreinnahmen führen dazu, dass