Allianz streicht 7000 Arbeitsplätze

Im Zuge einer Neustrukturierung streicht die Allianz bei seinen deutschen Versicherern und der Dresdner Bank mehr als 7000 Arbeitsplätze will damit knapp eine Milliarde Euro einzusparen. Alleine mit der Zusammenführung der bisher getrennten drei Versicherer im Inland würden bei der neuen Allianz Deutschland AG dann rund 5.000 Stellen weg, dass teilte die Allianz am Donnerstag mit. Rund jeder zweite Verwaltungsstandort soll geschlossen werden.

Allein der Stellenabbau im Versicherungsbereich, soll bis zu 600 Millionen Euro einsparen. Die künftige Allianz Deutschland als Verwaltungszentrale des Versicherungsgeschäfts im Inland ohne den bereits zusammengefassten Vertrieb der Bereiche Lebens-, Schaden- und Krankenversicherung soll dann rund 25.000 Mitarbeiter haben. Die Arbeitsplätze sollen scheinbar weitgehend ohne Entlassungen abgebaut werden, da die Allianz den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis zumindest Ende 2007 zugesagt hat. Allerdings müssen sich viele Beschäftigte auf räumliche Veränderungen einstellen. (Stern)

Das könnte sie auch interessieren:

    Allianz plant weitere Investitionen
    Die Allianz hat am vergangenen Donnerstag angekündigt, die noch nicht in Ihrem Besitz befindlichen 42,4 % an AGF (Assurances Generales de France SA) und die noch im Streubesitz befindlichen 9 % der Allianz Lebensversicherung AG kaufen zu wollen.
    Das Angebot der Allianz an die AGF-Aktionäre beläuft sich auf 87,5 EURO in bar je Aktie und

    Bancassurance-Akademie der Allianz in Schanghai
    Wie die Allianz auf Ihrer Hompage berichtet, wird Bancassurance in Asien immer wichtiger. Die Allianz hat daher ihre erste Bancassurance-Akademie in China eröffnet damit Manager und Mitarbeiter geschult werden können.
    Unter Bancassurance versteht man den Vertrieb von Versicherungsprodukten über den Bankschalter. Dieser Markt spielt für die Allianz eine immer wichtigere Rolle.
    Momentan arbeitet die Allianz

    Türkische Formulare bei der Allianz
    Um verlorene Marktanteile in Deutschland zurück zu gewinnen, bietet die Allianz unter anderem besondere Angebote für türkischstämmige Kunden an. Allianz-Deutschlandchef Gerhard Rupprecht erklärt, dass demnächst in 50-100 Filialen Prospekte und Formulare in türkischer Sprache erhältlich sein sollen. Ziel dieser Initiative ist, auch bei diesen Kunden ins Gespräch zu kommen.
    Doch es gibt noch mehr Neuerungen

    Allianz Mitarbeiter gehen auf die Straße
    Rund 900 Mitarbeiter der Allianz Versicherung haben in Berlin gegen den geplanten drastischen Stellenabbau des Versicherungskonzerns protestiert. Nach einer Betriebsversammlung zogen sie in einem Demonstrationszug zum Schlossplatz. Ver.di befürchtet, dass allein in Stuttgart bei der Allianz Leben und bei der Sachversicherung mindestens 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Standort Köln mit 1.108 Vollzeitstellen soll komplett geschlossen

    Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010
    Der Allianz-Konzern will bei seiner deutschen Versicherungssparte bis zum Jahr 2010 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Ursprünglich war vermutet worden, im Zuge der Zusammenlegung einiger Betriebsteile könnten Hunderte oder gar Tausende Stellen gestrichen werden.
    Nun haben sich die Konzernleitung und der Betriebsrat darauf geeinigt, dass die Zahl der derzeit rund 38.000 Beschäftigten bis 2010 weitgehend konstant bleibt.