Bemessungsgrenze der Sozialversicherung steigt

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen für Arbeitnehmer beschlossen. Deshalb müssen Gutverdiener ab 2012 deutlich höhere Sozialbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsgrenze bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung in Westdeutschland um 100 Euro auf 5600 Euro monatlich. Im Osten bleibt die Grenze stabil bei 4800 Euro monatlich. Für die Rentenversicherung liegt der Beitragssatz aktuell bei 19,6% und für die Arbeitslosenversicherung bei 3%. Dadurch müssen Bürger mit einem Monatseinkommen von über 5500 Euro bis 22,60 Euro mehr an monatlichen Beiträgen zahlen. Dieses Beitragsplus wird von Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam getragen.

Keinen Unterschied zwischen Ost und West gibt es bei der Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung. Sie steigt in ganz Deutschland um 112,50 Euro auf 3825 Euro pro Monat. Dies hat bei den aktuellen Beitragssätzen (15,5% Krankenversicherung und 1,95% Pflegeversicherung) Mehrbelastungen von durchschnittlich 20 Euro monatlich zur Folge. Auch diese zusätzliche Belastung teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Für 2012 wird ein Durchschnittsverdienst von 32.446 Euro erwartet. Diese Einschätzung basiert auf der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter im letzten Jahr, die von dem Statistischen Bundesamt ermittelt wurden. Damit der Beschluss in Kraft tritt, muss noch der Bundesrat zustimmen.

Das könnte sie auch interessieren:

    PKV Beitragsbemessungsgrenze 2011
    Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal seit 1949 eine Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung erwartet. Während sie in diesem Jahr bei 45.000 Euro lag, rechnen Experten damit, dass sie 2011 auf 44.550 Euro sinkt. Die Absenkung ist auf die Kopplung der Beitragsbemessungsgrenze an die Reallohnentwicklung zurückzuführen. Letztere war durch die weltweite

    Höhere Beitragsbemessungsgrenzen ab 2010
    Die Bundesregierung hat am Mittwoch die so genannten Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialbeiträge festgelegt. Diese Rechengrößen bestimmen, bis zu welchem Einkommen, Beiträge zur Arbeitslosen-, Renten-, Pflege- und gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden müssen. Einkommen, das über dieser Grenze liegt, wird nicht gesondert mit Beiträgen belegt. Auf der Basis der durchschnittlichen Einkommensentwicklung im Jahr 2008 wurde ein Antieg

    Beitragsbemessungsgrenze 2012 zur Krankenversicherung
    In 2011 wurden die die Beitragsbemessungsgrenze und die Versicherungspflichtgrenze zur Krankenversicherung leicht gesenkt, dass scheint sich in 2012 allerdings nicht fortzusetzen. Für 2012 wird aktuell eine Anhebung der Grenzen angepeilt welche schon im nächsten Monat vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll.
    Den Plänen nach soll die Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung in 2012 angehoben werden. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt aktuell

    2008 höhere Beitragsbemessungsgrenze
    Mit der Entscheidung des Bundeskabinetts erhöht sich im kommenden Jahr die Beitragsbemessungsgrenze für gesetzlich Krankenversicherte auf 43.200 Euro Jahreseinkommen. Damit steigt die Versicherungspflichtgrenze um 450 Euro auf 48.150 Euro Jahresbruttogehalt.
    Mit der Versicherungspflichtgrenze wird die Einkommenshöhe bestimmt, bis zu der eine sozialversicherungspflichtige Person in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert ist. 2008 werden also nur die Personen in

    Neuer Beitragssatz ab 01.01.2007
    Ab dem 01.01.07 ändern sich die Bemessungsgrenzen und der Beitragssatz für die Rentenversicherung. Der Beitragssatz steigt von derzeit 19,5 % auf 19,9 % und ist wie bisher je zu 50 % vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer zu tragen.
    Zudem wurde die Bemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung neu festgelegt. Mit dieser Bemessungsgrenze wird geregelt, bis zu