BKK Chef für den Gesundheitsfonds

Bislang gab es für den von Bundesregierung geplanten Gesundheitsfonds, in erster Linie heftige Kritik. Nun spricht sich Chef der Deutschen Betriebskrankenkasse (Deutsche BKK), Ralf Sjuts, für den Gesundheitsfonds aus. Laut Sjuts sei der Gesundheitsfonds eine Riesenchance, um mehr Wettbewerb zu bekommen, zumindest auf der Einnahmeseite der Krankenversicherung.

Der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Kassen wird schärfer. “Davon profitieren deren Kunden durch sinkende Preise und bessere Leistungen.” Der Wettbewerb entstehe dadurch, dass jede Kasse nach dem derzeit diskutierten Modell einen Einheitspreis aus dem Fonds bekommt. “Dann müssen die Versicherungen über die Produkte, also über ihre Leistungen konkurrieren”, so der Deutsche-BKK-Chef gegenüber der Welt. Heute gibt es “nur ein kleinen Wettbewerb um ein paar Zehntelprozentpunkte mehr oder weniger Beitragssatz”, was sich seiner Meinung nach durch den Gesundheitsfond bald ändern wird.

Über die Rolle der privaten Krankenversicherung innerhalb des Fondsmodells wird in der Großen Koalition noch gestritten. Die SPD besteht auf der Einbeziehung der Privatversicherten, während die Union den erwogenen Gesundheitsfonds ohne PKV organisieren will. In der Union besteht die Auffassung, eine Einbeziehung der PKV bedeute deren Ende. (N24)

Das könnte sie auch interessieren:

    Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen
    Die große Koalition streitet über Einbeziehung aller Kassen in Gesundheitsfonds die SPD ist dafür, die CSU dagegen, CDU ein unentschieden. Die Zukunft der privaten Krankenversicherung wird langsam immer deutlicher zum Knackpunkt der Verhandlungen zwischen Union und SPD über eine Gesundheitsreform. Nach der nun mittlerweile grundsätzlichen Einigung in der Koalition auf die Einführung eines Gesundheitsfonds streiten

    Scharfe Kritik am Gesundheitsfonds
    Neben den Arbeitgebern lehnt nun auch das Finanzministerium den von der Koalition favorisierten Gesundheitsfonds ab, mit dem die gesetzliche Krankenversicherung “modernisiert” werden soll.
    Die privaten Krankenversicherungen drohen an notfalls vor Gericht gegen eine Einbeziehung in einen Gesundheitsfonds zu ziehen. Dieses im Rahmen der Gesundheitsreform diskutierte Modell wäre ‚"nichts anderes als ein leistungsfeindliches Einheitssystem und bedeutet

    Einheitlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung voraussichtlich 15,5%
    Der so genannte Schätzerkreis hat sich mehrheitlich für einen einheitlichen Beitragssatz in der Krankenversicherung von 15,5% ab dem kommenden Jahr ausgesprochen. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Krankenversicherungen in neun von zehn Fällen teurer werden. Das geht aus den Zahlen des Instituts für Gesundheitsökonomik in München hervor, nach denen insgesamt 45 Millionen Kassenpatienten einen

    Krieg der Krankenkassen
    Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte der “Sächsischen Zeitung”, dass sie mit Einführung des Gesundheitsfonds einen harten Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen kommen sieht. Schmidt ist der Meinung das es einen Wettbewerb um die beste Versorgung geben wird.
    Ab Januar 2009 kommt ein einheitlicher Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung, spätestens ab da an müssen die Kassen ihre Kunden überzeugen

    Höhere Wechselbereitschaft bei Krankenkassen durch Gesundheitsfonds
    In einer aktuellen Studie hat das Marktforschungsinstitut Psychonomics AG herausgefunden, dass die Erhebung eines Zusatzbeitrages im Rahmen des Gesundheitsfonds die Wechselbereitschaft der Versicherten deutlich steigen lässt. Bislang lag die Wechselbereitschaft bei den Krankenkassen bei 4-6%, doch diese würde dramatisch ansteigen, wenn die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag verlangen würden. Bei einem Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich würde