Stiftung Warentest nennt gute Angebote zur privaten Rentenversicherung

In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ nennt die Stiftung Warentest die besten aktuellen Angebote für eine private Rentenversicherung. Zwar erhielt keines der Angebote die Note „sehr gut“, aber immerhin konnten neun Angebote mit der Note „gut“ abschneiden. Am besten wurden die Tarife von Debeka, HUK24 und Interrisk bewertet.

Die Experten raten Angestellten, die noch keine private Altersvorsorge abgeschlossen haben und die keinen großen finanziellen Spielraum haben, eher zu einer staatlich geförderten Altersvorsorge wie z.B. Riester-Rente oder Betriebsrente. Wer dies schon nutzt und zusätzlich noch vorsorgen will, ohne ein großes Risiko einzugehen, für den kann sich auch eine private Rentenversicherung lohnen. Gleiches gilt für Selbstständige, die keinen Anspruch auf die Riester-Förderung haben. Sie sollten sich auf jeden Fall für ein „gutes“ und flexibles Angebot entscheiden. Die Stiftung Warentest weist allerdings darauf hin, dass das Angebot der Interrisk in Sachen Flexibilität nur „mangelhaft“ ist.

Wer sich für eine private Rentenversicherung entscheidet, muss sich darüber bewusst sein, dass diese Form der Altersvorsorge langfristig ausgelegt ist. Wenn der Vertrag nämlich vorzeitig gekündigt oder beitragsfrei gestellt wird, können Anleger sogar Verluste machen. Dies liegt daran, dass die Beiträge zunächst dafür verwendet werden, um die Abschlusskosten abzubezahlen und erst dann gehen die Beiträge als Sparanteil in die Versicherung ein.