Versicherung darf zu hohe Schadenszahlung zurückverlangen

Wie das Amtsgericht Frankfurt in einem aktuellen Urteil entschied, darf eine Versicherung auch nach mehreren Jahren eine versehentlich zu hohe Schadenszahlung zurückfordern.

Im aktuellen Fall zeigte ein Kunde seiner Hausratversicherung einen Glasschaden an, der in Höhe von 325 Euro zu erstatten war. Die Versicherung überwies ihm aufgrund eines Fehlers bei der Dateneingabe jedoch 3258 Euro. Der Versicherte meldete den Irrtum nicht. Als nach drei Jahren der Fehler von der Versicherung bemerkt wurde, forderte sie den Kunden auf, das versehentlich zu viel gezahlte Geld zurückzuzahlen. Dieser weigerte sich jedoch mit der Begründung, er habe damals nicht bemerkt, dass zu viel gezahlt wurde und das Geld in der Zwischeinzeit ausgegeben. Zudem berief er sich auf den Zeitraum, der seitdem vergangen ist.

Das Gericht folgte dieser Argumentation nicht, sondern sprach der Versicherung Recht und den Anspruch auf den Differenzbetrag von 2933 Euro zu. Zur Begründung des Urteils: In diesem konkreten Fall sei es wahrscheinlich, dass der Kunde sehr wohl Kenntnis von der falschen Auszahlung hatte, zum einen sei die Differenz zwischen gefordertem und erhaltenem sehr hoch gewesen und zum anderen werden nach Auffassung des Gerichts Kontoauszüge meistens sehr zeitnah gelesen und überprüft. Demnach sei auch das Argument des langen Zeitraums seit der Überzahlung hinfällig.

Das könnte sie auch interessieren:

    Irrtum verjährt nicht so schnell
    Eine Versicherung ist auch noch nach mehreren Jahren dazu berechtigt, eine zu unrecht zu hoch gezahlte Schadensregulierung zurück zu verlangen. So entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main in einem Fall (Az: 32 C 3356/05-48), wo ein Kunde seiner Hausratversicherung einen Glasschaden in Höhe von 325 Euro angezeigt hat. Aufgrund eines Fehlers im Computersystem der Versicherung,

    Antrag auf Versicherung kann zurückgezogen werden
    Wer bei einer Versicherung einen Antrag auf Versicherung gestellt hat, kann diesen zurückziehen, wenn die Bearbeitung bei der Versicherung länger als vier Wochen dauert und er innerhalb dieses Zeitraums keine Versicherungsbestätigung bekommen hat.
    Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichtes in Pfaffenhofen hervor. In den verhandelten Fall hatte ein Kunde einer Versicherung seinen Versicherungsantrag zurückgezogen,

    BGH-Urteil zu nichtehelichen Lebensgemeinschaften bei Kfz-Versicherung
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) müssen Frauen, die mit dem Auto ihres Partners einen Unfall haben, den Schaden nicht zwangsläufig selbst bezahlen, solange sie gut versichert sind (Az.: IV ZR 160/07).
    Im konkreten Fall hatte eine Frau das Auto ihres Freundes zu Schrott gefahren. Sie selbst war nicht versichert, ihr Freund dagegen schon. Die

    OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall
    Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11).
    Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade

    Berufsunfähigkeit bei Burnout-Syndrom
    Erstmalig wurde von einem Gericht jetzt ein Burnout-Syndrom als Anlass für eine Berufsunfähigkeit anerkannt. Dies hatte zur Folge, dass die Versicherung leistungspflichtig wurde.
    Das Burnout-Syndrom kommt besondere häufig bei Führungskräften vor, die in Ihrem Job viel Verantwortung und damit auch Druck haben. Die Zahl der psychisch Kranken, die dadurch Berufsunfähig werden hat in den letzten