Steigender Altersdurchschnitt schmälert Gewinne

Laut einer neuen in Frankfurt veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton drohen deutschen Banken und Versicherungen durch den steigenden Altersdurchschnitt hohe Gewinnverluste.

Ältere Menschen investieren weniger in Aktien und nehmen selten noch einen Kredit oder eine Hypothek auf, ihre Altersvorsorge ist bereits abgeschlossen. Nach Geschäftsführer Hans Weiss gibt die heutige Generation 55+ bevorzugt ihr Geld aus, anstatt es wie früher anzusparen und zu vererben. Die klassischen Bankprodukte werden somit durch die zunehmende Alterung der Gesellschaft in Zukunft immer weniger gefragt sein. Banken und Versicherungen sind daher gefordert, neue Konzepte zu entwickeln und spezielle Angebote für diese Generation zu erstellen, um den drohenden Ertragsrückständen etwas entgegen zu setzen. Hierzu gehören erweiterte Informationsdienste, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, wie z.B. Hilfe bei Rentenfragen, Schenkungen, Erbschaftsangelegenheiten und Nachfolgeregelungen, aber auch Beratungen zu Weiterbildungen und Freizeitangeboten.

Auch Versicherungen sind von dieser Entwicklung betroffen und müssen sich umorientieren, da davon auszugehen ist, dass ihre Prämieneinnahmen bis zum Jahre 2050 allein bei Lebensversicherungen um ca. 28 Milliarden Euro sinken werden. Erste Tendenzen für diese Neuorientierung gibt es zwar bereits, doch es sind noch längst nicht alle Ideen ausgeschöpft.

Das könnte sie auch interessieren:

    Reform der Erbschaftssteuer beschlossen
    Um Steuern zu sparen, wurden in der Vergangenheit häufig Schenkungen von Immobilien vorgenommen, da nur auf ca. 60% des Immobilienwertes Erbschafts- oder Schenkungssteuern fällig wurden. Nach dem Beschluss der Bundesregierung soll sich dies zukünftig ändern, da eine Erbschaft oder Schenkung von Geldvermögen zu 100% besteuert wird und es sich hierbei um eine Ungleichbehandlung von verschiedenen

    Studie: Jugendliche in NRW sorgen fürs Alter vor
    Wie die erste repräsentative Studie zum Finanzwissen der jungen Generation, die vom WDR in Auftrag gegeben wurde, gezeigt hat, gehen Jugendliche in Nordrhein-Westfalen sorgsam mit ihrem Geld um und kümmern sich mehrheitlich auch schon um ihre Altersvorsorge. Demnach sparen drei von vier Jugendliche im Alter von 14 bis 29 Jahren für konkrete Ziele und vier

    Banken verfügen über weniger Geld für Kredite
    Wie aus den Berechnungen des Finanzdatenanbieters Thomson Reuters hervorgeht, haben die deutschen Banken erheblich weniger Geld für Kredite zur Verfügung als noch vor einem Jahr. In den ersten neun Monaten des Jahres machte die Summe der von Investoren geliehenen Mittel weniger als die Hälfte der Summe aus, die von den Banken an ihre Geldgeber für

    Kundenservice prägt Image von Versicherungen
    Eine im Auftrag der Generali Versicherungen durchgeführte forsa-Umfrage hat ergeben, dass für das Image einer Versicherung der Kundenservice am wichtigsten ist. Von den 1.003 befragten Bundesbürgern halten 98% den Service für das Image einer Versicherung für wichtig. Ein weiteres wichtigsen Kriterium für das Image ist für 92% der Befragten die wirtschaftliche Substanz und die transparente

    Banken ziehen automatisch Kirchensteuer ein
    Ab dem 1. Januar 2015 ziehen die Banken die Kirchensteuer für Kapitalerträge automatisch mit ein. Bislang galt dies nur für die Abgeltungssteuer, die direkt an das Finanzamt überwiesen wurde. Aktuell informieren die Banken ihre Kunden über diese Änderungen per Post.
    Die automatische Abführung der Kirchensteuer ist jedoch nicht zwingend. Anleger können beim Bundeszentralamt für Steuern, bei