Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu

In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

Laut der im März und April 2011 durchgeführten Studie unter 2.075 repräsentativ ausgewählen Personen ab 14 Jahren glauben zwar immerhin noch 79 Prozent der Befragten, in Bezug auf ihre Krankenversicherung gut abgesichert zu sein. Alledings gaben 70 Prozent unter ihnen an, dass dieser Schutz allein in Zukunft nicht mehr ausreichen werde. Vor sieben Jahren gaben dies 45 Prozent der Studienteilnehmer an.

Dass sie mit einer gesetzlichen Krankenversicherung ausreichend versichert sind, gaben in der Befragung aus dem Frühjahr 2011 nur noch 42 Prozent an, während es vor sieben Jahren noch eine Mehrheit von 56 Prozent aller Studienteilnehmer so empfand. Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung als Bestandteil des deutschen Sozialversicherungssystems ist in den vergangenen Jahren somit stark gesunken, wie die Studie von TNS Infratest belegt.

Wie der Prokurist und Leiter der Versicherungsmarktforschung bei TNS Infratest, Manfred Kreileder, erklärt, biete das mangelnde Vertrauen der Bundesbürger in die Absicherung durch die gesetzliche Krankenversicherung “ein großes Potenzial”. Da immerhin 38 Prozent aller Befragten der Einschätzung seien, dass die Eigenvorsorge in Zukunft zunehmen werde und nur eine private Krankenversicherung ausreichenden Versicherungsschutz bieten könne, sei das Interesse an Angeboten zu privaten Krankenzusatzversicherungen groß. Der private Krankenversicherung Vergleich, den viele Unternehmen im Internet kostenlos anbieten, kann dabei eine große Hilfe bei der Wahl des richtigen Versicherungsschutzes sein.

Der Studie zufolge stehen vor allem zahnärztliche Zusatzversicherungen hoch im Kurs, denn rund 50 Prozent der Befragten zeigten Interesse an derartigen Angeboten. In Bezug auf stationäre Behandlungen sind den Umfrageergebnissen zufolge vor allem die Kostenübernahme bei ambulanten Behandlungen mit 46 Prozent, Krankenhausaufenthalt im Zwei-Bett-Zimmer mit 39 Prozent und das Krankenhaustagegeld mit 34 Prozent als private Zusatzversicherungen für die Menschen von Interesse.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche immer weniger an Altersvorsorge interessiert
    Offenbar flaut das Interesse der Deutschen an einer guten Altersvorsorge zunehmend ab. In einer Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment im ersten Quartal 2010 haben noch drei Viertel der Befragten (75%) angegeben, dass sie Altersvorsorge für ein wichtiges Thema halten. Im zweiten Quartal 2011 haben dies nur noch zwei Drittel der Befragten (66%) bestätigt.
    Der Studie zufolge

    Lebensversicherung nach wie vor sehr beliebt
    Einer Umfrage der DBV-Winterthur – in Zusammenarbeit mit TNS-Infratest unter 1000 Deutschen ab 18 Jahren – nach ist die Lebensversicherung trotz aller Kritik nach wie vor sehr beliebt in Deutschland. 38 Prozent der befragten sind der Meinung, die Lebensversicherung sei zumindest für bestimmte Zielgruppen noch sinnvoll, und nur 16 Prozent sehen in der Lebensversicherung ein

    Akzeptanz von Assistance-Leistungen
    Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hängt das Interesse der Verbraucher an so genannten Assistance-Leistungen bei Versicherungen stark von der Art dieser Zusatzleistungen ab. Für die Studie wurden insgesamt 2256 Personen ab 14 Jahren zu den Assistance-Leistungen in den Versicherungsbereichen Haus/Wohnung und Unfall befragt.
    41% der Befragten kennen Versicherungsangebote mit Assistance-Leistungen, aber nur wenige besitzen

    Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge
    Wie aus einer repräsentativen Infratest-Umfrage hervorgeht, die im Auftrag der R+V-Versicherung durchgeführt wurde, sorgen 30% der Frauen im Alter von 18-65 Jahren nicht für ihren Lebensabend vor. Obwohl vier von fünf Frauen in der Umfrage angegeben haben, dass sie im Alter ihren Lebensstandard mindestens halten wenn nicht sogar erhöhen möchten, hat jede dritte Frau keine private

    KFZ – Versicherung muss günstig sein
    Eine Studie hat ergeben, dass bei der Wahl der KFZ – Versicherung der Preis die wichtigste Rolle spielt. Ca. 81 % Prozent der befragten Direktversicherungskunden und ca. 57 % der klassischen Versicherungskunden gaben an, dass dies für sie das Argument war, um in den letzten 10 Jahren die Versicherung zu wechseln.
    Bei den klassischen Versicherungskunden