Diskussion über Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung

In Union und SPD gibt es scheinbar Überlegungen, den Arbeitgeberbeitrag für die Krankenversicherung anstatt prozentual in eine feste Pauschale umzuwandeln. Das Bundesgesundheitsministerium trat am Sonntag einem Bericht entgegen, wonach der Beitrag auf die gesamte Lohnsumme erhoben und in eine Pauschale umgewandelt werden könnte. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla unterstrich, in der Koalition gebe es bislang noch keine einzige verbindliche Festlegung diesbezüglich.

Horst Seehofer warnte vor zusätzlichen Belastungen für die Bürger. Die Geduld der Bürger sei am Ende, sagte der Agrarminister in einem Interview. ‚"Sie werden keine weiteren Belastungen mehr hinnehmen ohne grundlegende Strukturreformen." Seehofer forderte währenddessen eine freie Wahl zwischen gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

Bei den Gesundheitsexperten von Union und SPD gibt es nach Angaben des Wirtschaftsprofessors Lorenz Jarass ‚"reges Interesse" an einer Umgestaltung der Arbeitgeberbeiträge. Jarass schlägt vor, den Arbeitgeberbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung von heute rund 6,7 Prozent durch eine Gesundheitsabgabe auf alle Löhne und Gehälter zu ersetzen. Das würde unter anderem bedeuten, die Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 3562,50 Euro aufzuheben. Die Abgabe soll für alle Beschäftigten von Privatunternehmen und öffentlicher Hand inklusive der Beamten gelten. (Welt)

Das könnte sie auch interessieren:

    Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen
    Die große Koalition streitet über Einbeziehung aller Kassen in Gesundheitsfonds die SPD ist dafür, die CSU dagegen, CDU ein unentschieden. Die Zukunft der privaten Krankenversicherung wird langsam immer deutlicher zum Knackpunkt der Verhandlungen zwischen Union und SPD über eine Gesundheitsreform. Nach der nun mittlerweile grundsätzlichen Einigung in der Koalition auf die Einführung eines Gesundheitsfonds streiten

    Private Krankenversicherung: Wechsel soll erschwert werden
    Die Bundesregierung will den Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) deutlich zu erschweren. Personen die in den neuen Basistarif wechseln sollen ab 2009 für zwei Jahre an diesen gebunden bleiben. Darauf verständigten sich Experten von Finanz- und Gesundheitsministerium mit Vertretern der Finanzaufsicht BaFi, teilten Ressortsprecher heute mit. Das hat zur Folge, dass ein Wechsel für

    Bundesgesundheitminister fordert Öffnung der PKV für alle
    Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert eine Öffnung der privaten Krankenversicherung (PKV) für alle Bürger. Seine Vision ist es, dass alle Bürger die Möglichkeit haben sollen, sich frei zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der PKV zu entscheiden, erklärte er gegenüber der “Rhein-Zeitung”. Derzeit sind an die Mitgliedschaft in der PKV bestimmte Bedingungen geknüpft. So dürfen

    Regierung will Krankenkassen-Beiträge erhöhen
    Medienberichten zufolge hat die schwarz-gelbe Koalition auf einem Spitzentreffen ihrer Regierungsvertreter am Freitag beschlossen, die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen erhöhen. Angeblich sollen die Beiträge um 0,6% auf dann 15,5% steigen, die halb von Arbeitnehmern und halb von Arbeitgebern getragen werden sollen. CSU-Chef Seehofer erklärte am Samstag, dass die Änderungen “in diese Richtung” (Beitragsanhebungen von

    2009: Nicht-Krankenversicherte müssen mit Strafen rechnen
    Im Rahmen der Gesundheitsreform gilt ab Januar 2009 die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung. Die rund 100.000 Personen in Deutschland, die bislang nicht Mitglied einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung waren, müssen bis Ende Januar einen Mindest-Versicherungsschutz abschließen, ansonsten drohen ihnen Nachzahlungen der Beiträge und Strafen. Pro Monat Nichtversicherung wird ein Monatsbeitrag Strafe fällig, ab einer bestimmten