Viele Deutsche erben wenig, nur wenige erben viel

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) werden die Deutschen bis 2020 voraussichtlich Vermögensbestände von 2,6 Billionen Euro erben. Das entspricht mehr als einem Viertel des gesamten Vermögens der deutschen Privathaushalte. Im Durchschnitt beträgt eine Erbschaft in den nächsten zehn Jahren 305.000 Euro, das sind pro Erben durchschnittlich 153.000 Euro.

Die tatsächliche Verteilung ist jedoch sehr ungleich, denn nur wenige Erben erhalten große Summen, während die meisten Erben nur wenig erben. So beträgt die Erbsumme in 28% der Fälle weniger als 25.000 Euro und in 9% der Fälle wird überhaupt kein Vermögen vererbt. Ein Drittel vererbt seinen Kindern ein Vermögen von 25.000 bis 150.000 Euro und ein bei einem weiteren Drittel ist die Vermögenssumme noch höher.

Im Vergleich zwischen West- und Ostdeutschland zeigt sich, dass der Osten beim vererbten Geldvermögen schlechter abschneidet als der Westen. Noch größer sind die Ost-West-Unterschiede bei Erbschaften, bei denen es um Immobilien geht. Nur in 39% der Erbfälle im Osten werden auch Immobilien vererbt, im Westen ist dies bei 54% der Fall. Hinzu kommt, dass die im Westen vererbten Immobilien in der Regel deutlich wertvoller sind als die im Osten.

Laut DIA gibt es momentan “die vermögendste Erbengeneration, die Deutschland je gesehen hat”, das Erbvermögen wird in den nächsten Jahren jedoch vermutlich nicht mehr so stark ansteigen. Dies liegt vor allem an drei Gründen: Zum einen verbrauchen Rentner aufgrund der steigenden Lebenserwartung mehr von ihrem eigenen Vermögen, zum anderen müssen die Menschen mehr in die eigene Altersvorsorge investieren und haben somit weniger Vermögen zum Vererben. Schließlich sind die Wachstumsraten in Deutschland nicht mehr so hoch wie früher.

Das könnte sie auch interessieren:

    15 Prozent weniger Rente
    Wer im vergangenen Jahr in Rente gegangen ist, erhielt bis zu 15 Prozent weniger Rente als ein Arbeitnehmer, der vor sechs Jahren aus dem Arbeitsleben ausgetreten ist. Als Hauptursache dafür ist die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 65 Jahre zu sehen. Wer also früher aus dem Berufsleben abtreten will, muss erhebliche Abschläge in Kauf nehmen. Frauen

    Altersvorsorge: West- und Ostdeutsche gleichen sich an
    In Sachen Altersvorsorge haben die Verbraucher im Osten in den letzten Jahren stark aufgeholt und sind nun fast auf dem gleichen Niveau wie die Verbraucher in Westdeutschland. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Studie des Wirtschafts- und Finanzforschungsinstituts Icon, die im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) durchgeführt wurde. Demnach haben 82% der Bürger in

    Rentenbeitrag soll 2013 sinken
    Dank wirtschaftlichem Aufschwung konnten die Rentenkassen die höchsten Rücklagen seit 1993 verzeichnen. Laut einem Bericht der “Berliner Zeitung” stockten die gesetzlichen Alterskassen ihr Finanzpolster im letzten Jahr um 2,4 Milliarden Euro auf, das sich damit jetzt auf 18,5 Milliarden Euro beläuft. Ende November ging die Bundesregierung noch von gut 500 Millionen Euro weniger aus.
    Rentenexperten machen

    Postleitzahl bestimmt Kfz-Prämie
    Unter welcher Postleitzahl der Halter eines PKWs wohnt, wirkt sich nicht unerheblich auf die Höhe seiner Kfz-Versicherungsbeiträge aus. Das hat eine Analyse des Online-Vergleichsportals Check24 ergeben, das für einen Modellfahrer die Versicherungsprämie in 8232 Postleitzahlenbereichen in ganz Deutschland berechnet hat. Es zeigte sich, dass verschiedene Postleitzahlen unter sonst gleichen Bedingungen Unterschiede in den Versicherungsbeiträgen von

    Erbschaft kein Ersatz für Altersvorsorge
    Von der Postbank AG wurde eine Analyse vorgenommen, in wie weit eine Erbschaft die private Altersvorsorge ersetzen kann. Beteiligt an diese Analyse waren unter anderem die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf Freie Universität Berlin (FALL) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Untersuchung orientiert sich an den Zusammenhängen und den Wechselwirkungen zwischen Erbschaft und Vermögensverteilung.