Auslandsreisekrankenversicherung wird immer wichtiger

Rund 25 Millionen Deutsche haben einen Auslandsreisekrankenschutz abgeschlossen, der nach eigenen Angaben größte Anbieter in diesem Bereich ist der ADAC mit fast 5 Millionen Verträgen. Dass eine solche Police dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Zahlen des ADAC-Ambulanzdienst, von denen „Welt Online“ berichtet. So hat sich der Dienst alleine im letzten Jahr um fast 50.000 Reisende weltweit gekümmert und für 15.000 der Betroffenen einen Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus organisiert.

ADAC-Experte Jochen Oesterle berichtet in der „Welt“, dass die meisten Patienten, die zurück nach Deutschland transportiert wurden, im Ausland einen Unfall hatten oder eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung erlitten haben. Als Grund für die steigenden Zahlen der Rücktransporte nennt Oesterle das veränderte Urlaubsverhalten vieler Menschen und dass viele ihre Kräfte überschätzen.

Verbraucherschützer sind sich einig, dass Reisende auf jeden Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen sollten, denn keine gesetzliche Krankenkasse kommt für den Rücktransport nach Deutschland auf und dieser kann richtig teuer werden. Bei der Auswahl der Police sollte man die Versicherungsbedingungen sorgfältig lesen, denn manche Versicherungen übernehmen einen Rücktransport nur, wenn diese „medizinisch notwendig“ ist, nicht aber, wenn er „medizinisch sinnvoll ist“.

Experten empfehlen darüber hinaus, Jahrespolicen abzuschließen, mit denen alle Reisen innerhalb eines Jahres versichert sind. Eine gute Auslandsreisekrankenversicherung muss nicht teuer sein. Gute Policen sind für Einzelreisende schon für weniger als 10 Euro erhältlich, Senioren (ab 65 Jahren) zahlen in der Regel 15-30 Euro für den Jahresschutz. Die Jahrespolice für Familien kostet in der Regel 18-25 Euro.