Ehemalige DDR-Bürger sollen Rentenkonto überprüfen lassen

Arbeitnehmer, die in der Deutschen Demokratischen Republik beschäftigt waren, sollten nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und der Stiftung Warentest dringend überprüfen, ob ihre Rentenunterlagen aus dieser Zeit vollständig vorliegen.

Ehemalige DDR-Betriebe, deren Nachfolgeunternehmen oder Archiv- und Dokumentationszentren müssen ihre Personal- und Lohnunterlagen nur bis zum 31. Dezember 2006 aufbewahren, danach dürfen sie vernichtet werden. Stellt sich nach diesem Datum heraus, dass es Lücken im Versicherungsverlauf gibt, können die in der ehemaligen DDR dokumentierten Versicherungszeiten wenn überhaupt nur mit größtem Aufwand rekonstruiert werden.

Da nicht alle diese Zeiten automatisch vom Rentenversicherungsträger gespeichert werden, rät die Deutsche Rentenversicherung allen betroffenen Versicherten, die sich nicht sicher sind, einen lückenlosen Versicherungslauf vorweisen zu können, eine Kontenklärung durchführen zu lassen, um später keine böse Überraschung bei Anfragen, individuellen Renteninformationen und der Berechnung der späteren Rente zu erleben. Dies betrifft vor allem Versicherte der Jahrgänge 1943 bis 1974.

Betroffene können bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz oder anderen Bundesländern, Rentenauskunfts- und Beratungsstellen oder den kostenlosen Service-Rufnummern der Deutschen Rentenversicherung weitere Informationen und individuelle Beratungen erfragen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kontenklärung bei Rentenversicherung
    Eine kleine Anfrage im Bundestag bzgl. der Kontenklärung bei der Rentenversicherung folgt die Erklärung der Bundesregierung, dass es ‚"vorrangig eine Obliegenheit der Betroffenen selbst" sei, die ordnungsgemäße Erfassung der Beschäftigungszeit sicherzustellen.
    Bisher hätten viele Betroffene auf die Hinweise und auf die Aufforderungen seitens der Rentenversicherung zur Klärung des Rentenkontos nur sehr zögerlich reagiert, hieß es

    Aufbewahrungspflicht für DDR-Lohnunterlagen endet bald!
    Das Sozialministerium in Sachsen erinnert daran, dass die Aufbewahrungspflicht von Lohnunterlagen aus der ehemaligen DDR zum 31. Dezember 2011 endet. Deshalb empfiehlt das Ministerium allen, die noch Lücken in ihrem Versicherungsverlauf haben und ihren DDR-Sozialversicherungsausweis nicht mehr besitzen, sich möglichst schnell ihren Rentenversicherungsträger zu kontatkieren und zu beantragen, dass eine Kontenklärung durchgeführt wird.
    Dies kann Versicherte

    Rentenversicherung zahlt Kinderbetreuung bei Reha-Maßnahmen der Eltern
    Laut der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz bietet die gesetzliche Rentenversicherung zwei Leistungen an, wenn sich (alleinerziehende) Mütter oder Väter einer Rehabilitations-Maßnahme unterziehen müssen und nicht wissen, wie ihre Kinder in der Zeit versorgt werden sollen. Zum einen können die Kinder mit in der Reha-Klinik untergebracht werden – vorausgesetzt, es sprechen keine medizinischen Gründe dagegen. In vielen

    AOK Rheinland-Pfalz und Saarland fusionieren
    Noch vor Weihnachten stimmte der Verwaltungsrat der AOK Saarbrücken der geplanten Fusion von AOK Rheinland-Pfalz und der AOK Saarland zu. Schon Anfang Dezember hatte der Verwaltungsrat der AOK Rheinland-Pfalz dem Zusammenschluss zugestimmt. Die Fusion soll zum 1. März 2012 erfolgen und führt dazu, dass in der neuen Großkasse, in der rund 3.300 Mitarbeiter beschäftigt sind,

    Steuererklärung unter Vorbehalt
    Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschied in einem aktuellen Urteil, dass Finanzämter Steuererklärungen unter Vorbehalt annehmen dürfen, aber nicht dazu verpflichtet sind, dies auf Kundenwunsch zu tun (Az.: 2 K 2211/06).
    Im konkreten Fall hatte eine Frau ihre Einkommensteuer-Erklärung abgegeben, in der jedoch noch nicht die Verluste aus Vermietungen berücksichtigt waren. Das zuständige Finanzamt setzte die Einkommensteuer gemäß