Weiter Uneinigkeit über Zukunft der Krankenkassen

Wie soll es mit den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen weitergehen? Wie kann der Kostenanstieg im Gesundheitswesen gebremst und die Finanzierung langfristig sichergestellt werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Gesundheitsexperten der Großen Koalition. Doch von einem Durchbruch sind die Partner noch weit entfernt.

Unverändert stehen sich zwei Modelle gegenüber, die einander widersprechen. So plant die SPD die Einführung einer Bürgerversicherung, für die Beiträge auf alle Arten von Einkommen erhoben würden. Kassenbeiträge würden dann nicht länger nur auf Arbeitslohn fällig, sondern auch beispielsweise auf Miet- und Zinseinnahmen.

CDU und CSU hingegen favorisieren das Modell der ‚"Kopfpauschale". Jeder Bürger soll demnach, unabhängig von seinem Einkommen, denselben Betrag einzahlen. Geringverdiener würden einen Zuschuss aus Steuermitteln erhalten.

Auf welchen Kompromiss sich beide Seiten am Ende einigen werden, scheint derzeit noch völlig offen. Einig sind sich CDU/CSU und SPD lediglich darin, dass nun eine nachhaltige Weichenstellung gelingen muss. Es mache wenig Sinn, so betonen Politiker beider Lager, wenn in zwei bis drei Jahren erneut über eine große Gesundheitsreform diskutiert werden müsse.

Das könnte sie auch interessieren:

    Praxisgebühr: Wer nicht zahlt, zahlt drauf
    Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen ist der Arztbesuch seit geraumer Zeit nicht mehr kostenlos: Zehn Euro Praxisgebühr werden pro Quartal fällig. Die Abgabe war von Anfang an umstritten, und manche Patienten weigern sich noch immer standhaft, ein ‚"Eintrittsgeld" beim Arzt zu bezahlen.
    Diese Verweigerungshaltung soll nach dem Willen der Bundesregierung in Zukunft deutlich teurer werden. Das

    Mehr Steuern für die Sozialversicherungen?
    Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen.
    Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten

    Höhere Kassenzuschüsse durch Vorsorgeuntersuchungen
    Wer gesetzlich krankenversichert ist und in diesem Jahr noch nicht zur Vorsorge-Untersuchung beim Zahnarzt war, sollte dies unbedingt noch nachholen, denn sonst können die Kassenzuschüsse bei einem nötigen Zahnersatz im nächsten Jahr geringer ausfallen.
    Gesetzlich Krankenversicherte erhalten für Zahnersatz üblicherweise einen Kassenzuschuss von 50% des so genannten “befundorientierten Festbetrages”. Dieser Zuschuss erhöht sich, wenn der Versicherte

    Mehr Steuermittel für gesetzliche Krankenkassen gefordert
    In der gesetzlichen Krankenversicherung sind Familienangehörige wie Ehepartner ohne eigenes Einkommen und Kinder kostenlos mitversichert. Dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenkassen. Zugleich stellen diese so genannten Familienleistungen die gesetzlichen Krankenversicherungen vor große finanzielle Herausforderungen: Sie müssen Leistungen bezahlen, bekommen dafür jedoch keine Beiträge.
    Das Geld für die Familienleistungen muss deshalb an

    Koalition reformiert Aufenthaltsrecht
    Zunächst die gute Nachricht. Für langjährig geduldete Ausländer gibt es eine Perspektive. Sie können künftig mit einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung rechnen. Es gibt allerdings auch eine schlechte Nachricht. Nur arbeitsfähige Ausländer profitieren davon. Für Alte und Schwache bleibt die Tür verschlossen.
    Gestern einigte sich die große Koalition mit den Bundesländern auf einen Kompromiss, der besonders schon