Kein voller Kassenbeitrag für Rentner

Ein Ergebnis der Gesundheitsreform, die derzeit beraten wird, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits vorweggenommen: Es bleibt dabei, dass Rentner nur die Hälfte der Krankenkassenbeiträge zahlen müssen. Der Rest kommt im Rahmen der ‚"solidarischen Finanzierung" auch weiterhin vom Staat. Zwischenzeitlich waren Überlegungen öffentlich geworden, Rentner fortan zu 100 Prozent mit den Abgaben zur gesetzlichen Krankenversicherung zu belasten.

Das Versprechen, das zumindest in der laufenden Legislaturperiode alles beim Alten bleibe, gab die Kanzlerin beim Verbandstag des Sozialverbands VdK ab.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mehr Steuern für die Sozialversicherungen?
    Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen.
    Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten

    Weniger Geld in der Tasche wegen hoher Sozialversicherungsbeiträge
    Die Deutschen hatten pro Kopf im Jahresdurchschnitt 2005 netto weniger Geld zur Verfügung als ein Jahr zuvor. Lohnzuwächse und Steuersenkungen konnten die deutlich gestiegenen Sozialabgaben nicht ausgleichen.
    Das ist das Ergebnis von Musterberechnungen, die der Bund der Steuerzahler nun vorgelegt hat. Demnach waren für den realen Einkommensverlust vor allem der gestiegene Beitrag für Kinderlose zur Pflegeversicherung

    Beitragsfreie Krankenversicherung für Kinder: Finanzierung aus Steuermitteln?
    Kinder sind in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über ihre Eltern mitversichert. Darin besteht einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenversicherung, wo Eltern für ihren Nachwuchs eigene Policen abschließen und entsprechende Beiträge bezahlen müssen.
    In der gesetzlichen Kasse werden die Kosten für Behandlungen und Medikamente der Kinder von allen Versicherten gemeinsam getragen. Kritiker bemängeln, dass

    Milliardenloch bei der Rentenversicherung
    Schlechte Nachrichten kommen einmal mehr von der gesetzlichen Rentenversicherung: Bereits für das Jahr 2008 wird ein bislang nicht geplanter Fehlbetrag von rund 2,5 Milliarden Euro erwartet. Das würde einen Anstieg der Beiträge zur Rentenversicherung auf über 20 Prozent zur Folge haben – trotz der Versprechen der Regierung, den Satz unter dieser psychologisch wichtigen Marke zu

    Mit ‚”Wohn-Riester” zur eigenen Immobilie
    ‚"Wohn-Riester" – so nennt die SPD-Fraktion im Bundestag ihr neues Modell, das die bisherige Riester-Rente erweitern und fortan auch den geförderten Kauf einer Immobilie ermöglichen soll. Eine selbst genutzte Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus solle fortan ‚"gleichberechtigt" neben anderen Altersvorsorgeformen wie Lebens- oder Rentenversicherungen, Banksparplänen usw. stehen. Für die Bürger würde sich so ‚"echte