Versicherung muss Neupreis für zerstörte Brille erstatten

Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Haftpflichtversicherung den Neupreis für eine bei einem Unfall zerstörte Brille erstatten (Az.: 1 S 8/09). Darauf weist der Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg hin.

Im konkreten Fall war der Kläger in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem seine Brille kaputtging. Die Brille war fast fünf Jahre alt. Der Kläger kaufte sich ein vergleichbares Modell und zahlte für sie über 700 Euro. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers wollte dem Kläger jedoch nur 300 Euro erstatten, weil es sich bei der zerstörten Brille um keine neue Brille gehandelt hatte.

Das sei jedoch nicht rechtens, erklärten die Richter in Münster, obwohl sich jede Brille mit der Zeit abnutze, sei ein “Abzug neu für alt” in diesem Fall nicht möglich. Der Geschädigte benötige sofortigen Ersatz und müsse sich eine neue Brille kaufen, weil es nun mal keinen Gebrauchtmarkt für Brillen und Nerd Brillen gebe. Deshalb dürfe er von der Versicherung auch die Erstattung des Neupreises verlangen, so das Gericht.

Das könnte sie auch interessieren:

    RV zahlt keine privat genutzte Gleitsichtbrille
    Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Dortmund, muss die Deutsche Rentenversicherung die Kosten für eine Gleichtsichtbrille, die beruflich benötigt, aber auch privat genutzt wird, nicht übernehmen (Az.: S 26 R 309/09).
    Im konkreten Fall klagte ein arbeitsloser Industriekaufmann aus Iserlohn auf Kostenerstattung seiner Gleichtsichtbrille. Ihm zufolge hindere ihn seine Sehbehinderung daran, einen Arbeitsplatz zu

    Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest
    Die Ergo Versicherung bietet seit August zusammen mit der Optikerkette Apollo eine “Augenversicherung” als Zusatzversicherung gesetzlich Krankenversicherte an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und findet die Police insgesamt nicht überzeugend.
    Die “Augenversicherung plus Apollo-Optik-Rabatt” kann von Versicherten ab 18 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sie kostet pro Monat 9,90 Euro und bietet

    Brillenversicherung
    Wer in seiner Privatversicherung einen Brillenersatz enthalten hat, sollte auf keinen Fall ohne vorher mit der Versicherung zu sprechen, eine neue Brille anfertigen lassen. Ansonsten kann sich im Nachwege herausstellen, dass der Versicherer nicht die kompletten Kosten für die Brille übernimmt.
    Vor dem Amtsgericht in Köln wurde jetzt ein Fall verhandelt, bei dem ein Versicherter die

    Brillenversicherung der AOK Rheinland/Hamburg im Schnelltest
    Mitglieder der AOK Rheinland/Hamburg können seit Juli 2011 eine besondere Brillenversicherung abschließen. Der Wahltarif namens “vigo select Brille” kostet pro Monat 6,70 Euro. Versicherte, die sich für diesen Tarif entscheiden erhalten von der AOK einen Zuschuss von maximal 250 Euro, wenn sie eine neue Brille benötigen. Im ersten Jahr nach dem Abschluss zahlt die Versicherung

    Privatinsolvenz im Versicherungsfall nicht verschweigen
    Ein Versicherter darf nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt eine Privatinsolvenz bei einem Schadensfall der Hausratversicherung nicht verschweigen. Die Richter des OLG Frankfurt erklärten, dass die Versicherung nicht zahlen muss, wenn der Versicherte die eigene Pleite verschweigt.
    Aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung der Sache haben die OLG-Richter die Revision beim Bundesgerichtshof zugelassen. Der Versicherte meldete ihrer Versicherung