Fehlerhafte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) weist darauf hin, dass mehrere Millionen Lohnsteuerbescheinigungen für das letzte Jahr falsch ausgefüllt wurden. Wegen eines Fehlers in der Lohnbuchhaltungssoftware der Arbeitgeber erhielt ein Teil der Arbeitnehmer, die freiwillig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versichert sind, fehlerhafte Lohnbescheinigungen.

Diese falschen Bescheinigungen sollen nun automatisch korrigiert werden, so dass die betroffenen Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigungen nicht mehr erneut übermitteln müssen und ihren Arbeitnehmern die korrigierten Bescheinigungen auch nicht noch einmal aushändigen müssen. Das BMF betont, dass sich betroffene Arbeitnehmer keine Sorgen machen müssten, dass sie wegen der zunächst falschen Bescheinigungen Nachteile haben werden. Das Finanzamt wird die Fehler maschinell erkennen und die tatsächlichen vom Arbeitnehmer geleisteten Beiträge korrekt berücksichtigen. Dennoch sollten die Arbeitnehmer dies noch einmal überprüfen.

Von den falschen Lohnsteuerbescheinigungen sind etwa 5 Millionen Arbeitnehmer betroffen. Es handelt sich durchweg um Arbeitnehmer, deren Jahresgehalt über 45.000 Euro liegt und die dennoch nicht privat, sondern gesetzlich krankenversichert sind. Experten schätzen, dass ihnen ohne Korrektur durchschnittlich etwa 1000 Euro verloren gehen würden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Abfindung ist nicht sozialversicherungspflichtig
    In den meisten Fällen ende wegen einer Kündigung angestrebte Arbeitsgerichtsprozesse mit einem Vergleich zwischen den Parteien, bei dem der Arbeitgeber seinem ehemaligen Mitarbeiter eine Abfindung zahlt. Diese Abfindungen sind nicht sozialversicherungspflichtig, d.h. weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer müssen hierfür Beiträge zur Krankenversicherung und anderen Sozialversicherungen wie Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung abführen.
    Grundlage für eine derartige in einem Vergleich

    Bemessungsgrenze der Sozialversicherung steigt
    Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen für Arbeitnehmer beschlossen. Deshalb müssen Gutverdiener ab 2012 deutlich höhere Sozialbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsgrenze bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung in Westdeutschland um 100 Euro auf 5600 Euro monatlich. Im Osten bleibt die Grenze stabil bei 4800 Euro monatlich. Für die Rentenversicherung liegt der

    Krankenversicherungen überprüfen Arzt-Abrechnungen
    Nicht zuletzt wegen des enormen Kostendrucks, unter dem die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen stehen, sind die Versicherungen dazu übergegangen, ärztliche Abrechnungen verstärkt zu überprüfen. Auch wenn die Abrechnungen der überwiegenden Mehrheit der Ärzte korrekt sind, gibt es dennoch Fälle von Abrechnungsbetrug, die, geht es nach dem Willen von Peter Scholich, Geschäftsführer der Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS)

    Krank zur Arbeit
    Statistisch gesehen schleppt sich jeder 3. Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl er krank ist. Die Angst davor, den Job zu verlieren ist in der Regel der Grund für dies unvernünftige Verhalten. Die Gesundheit steht dabei im Hintergrund.
    Der Krankenstand hat sich nach Angaben der Betriebeskrankenkassen seit Beginn der 90 er Jahre fast halbiert. Im Jahr 2006

    Steuerliche Änderungen bei der Unfallversicherung
    Das VersicherungsJournal Deutschland weist darauf hin, dass das Bundesministerium der Finanzen Ende August die jüngsten Urteile des Bundesfinanzhofs zu der steuerlichen Behandlung von Leistungen aus Unfallversicherungen in einem neuen Rundschreiben zusammengefasst hat.
    Neu ist unter anderem, dass die Steuerpflicht erst bei Bezug der Leistung beginnt und auf die Beitragszahlung des Arbeitgebers begrenzt ist (Az.: VI