18 Millionen Zusatzpolicen abgeschlossen

Spätestens seit der letzten Gesundheitsreform ist vielen Versicherten klar: Allein die gesetzliche Krankenversicherung ermöglicht keine optimale medizinische Versorgung in allen Bereichen. Vor allem beim Zahnersatz und bei Zahnbehandlungen sorgte die Politik für spürbare Einschränkungen der Leistungen. Wer mehr will, muss seither eine private Zusatzversicherung abschließen – und genau das tun immer mehr Menschen auch tatsächlich.

Zwar werden Zusatzpolicen auch von den gesetzlichen Krankenkassen angeboten. Doch vertrauen die Kunden offenbar in großer Zahl den privaten Krankenversicherungen. Rund drei Milliarden Euro Prämieneinnahmen verzeichnen die Privatkassen in diesem Bereich jährlich.

Insgesamt haben die gesetzlich Versicherten in Deutschland bereits 18 Millionen Zusatzpolicen als Ergänzung zu ihrer Krankenversicherung abgeschlossen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Nicht voreilig in die PKV wechseln
    Nach der Ankündigung, dass die gesetzliche Krankenversicherung teurer werden soll, sind viele Versicherte verunsichert und erwägen einen Wechsel in die Private Krankenversicherung. Doch die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV), Lilo Blunck, warnt vor einem übereilten Wechsel in die PKV. Ein Wechsel kann – vor allem wenn es bei den gleichen Leistungen bleiben soll –

    Gericht muss über Wahltarife entscheiden
    Die Frage, ob gesetzliche Krankenversicherungen im Zuge der neuen Gesundheitsgesetzgebung Wahltarife anbieten dürfen oder nicht, ist bisher nicht beantwortet. Bisher war dieses Privileg lediglich privaten Krankenversicherungen vorbehalten. Jetzt werden wohl Gerichte bald darüber entscheiden, ob Wahltarife bei den gesetzlichen Krankenkassen zulässig sind.
    Der Streit zwischen den gesetzlichen und den privaten Krankenkassen um das Thema Wahltarif

    Private Krankenversicherungen finanziell gut aufgestellt
    Während die gesetzlichen Krankenkassen unter sinkendem Beitragsaufkommen und zugleich steigenden Kosten leiden, stehen die privaten Krankenversicherungen finanziell unverändert gut da.
    In die privaten Kranken- und Pflegeversicherungen wurden im ersten Halbjahr 2005 26,4 Milliarden Euro eingezahlt. Dies entspreche einer Erhöhung um mehr als 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, gab der Verband der privaten Krankenversicherungen bekannt. Die Ausgaben

    Krankenversicherung – Beschwerden steigen
    Die Zahl der Kunden von privaten Krankenversicherungen ist im vergangenen Jahr massiv angestiegen. Etwa 3100 Kunden von privaten Krankenversicherungen haben im Jahre 2006 zulässige Beschwerden beim Ombudsmann der PKV¬¥s eingereicht. Das sind ca. 20 % mehr als im Jahre 2005.
    Die größte Zahl der Beschwerden ging von Vollversicherten aus, nämlich ca. 81 %. Aber auch

    Private Krankenversicherung: Schwere Zeiten
    Schwere Zeiten bei den privaten Krankenversicherungen. Das Geschäft der privaten Krankenversicherung ist im letzten Jahr massiv eingebrochen. Offenbar schrecken immer mehr Menschen davor zurück aufgrund ommer schärferen Regeln eine volle private Krankenversicherung abzuschließen. Das teilte Vorstandschef des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV), Reinhold Schulte gegenüber der “Welt” mit.
    Als Ursache sieht der Vorstandschef die Hürden die