Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch

Die Appelle von Politikern aller Parteien an die Bürger, mehr Geld für die private Altersvorsorge einzusetzen, scheinen Wirkung zu zeigen. Diesen Schluss legen aktuelle Zahlen zu bestehenden Policen nahe, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nun veröffentlicht hat.

Demnach schlossen die Deutschen seit Jahresbeginn 2002 fast 18 Millionen Verträge im Bereich der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge ab. Mit ihren monatlichen Sparleistungen erwerben die Versicherten einen Anspruch auf eine lebenslange Rentenzahlung. Besonders stark gefragt waren zuletzt die so genannten Riester-Verträge. Hier dürften vor allem die deutlich gestiegenen staatlichen Zulagen als Anreiz gewirkt haben.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen blickt der GDV optimistisch in die Zukunft. Nach Ansicht des Branchenverbandes zeigt die Statistik, dass der Wechsel von der ausschließlich staatlich geregelten Altersvorsorge zu einem teilweise privaten, kapitalgedeckten System bereits weiter vollzogen ist als gemeinhin angenommen. Ebenso wie Sozialminister Franz Müntefering (SPD) lehnen die Versicherungen deshalb eine Verpflichtung der Bürger zur privaten Altersvorsorge ab.

Das könnte sie auch interessieren:

    Pessimistische Rentner: Private Zusatzrenten nötig
    Immer mehr Bundesbürger blicken pessimistisch auf die eigene Rente. Um finanzielle Schwierigkeiten im Alter vermeiden zu können, sind in vielen Fällen private Zusatzrenten erforderlich.
    Für viele Verbraucher bleibt die Altersvorsorge ein heißes Eisen. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie. Im Rahmen dieser wurde nicht nur die Akzeptanz der privaten Altersvorsorge auf den Prüfstand gestellt, sondern

    Altersvorsorge: Deutsche gehen wenig Risiko ein
    Nach einer Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gehen die Deutschen kaum Risiken ein, wenn es um ihre Altersvorsorge geht. Die beliebteste Form der Altersvorsorge ist die private Rentenversicherung, die 61% der Bundesbürger abgeschlossen haben. Ebenso viele Deutsche nutzen ihr Sparbuch für Rücklagen, die für den Ruhestand gedacht sind. Das berichtet die “Rheinische Post” online.
    Während

    Deutsche verschenken Geld bei Riester-Rente
    Auch wenn viele Bundesbürger bereits gebrauch von der Riester-Rente machen, so verschenken ca. 68 % der Deutschen staatliche Zulagen, Förderungen und Steuerersparnisse. Insbesondere Familien mit Kindern und Singles sowie Hausfrauen und Hausmänner sind davon betroffen.
    Seit der Überarbeitung der Riester-Rente zum 01.01.2005 haben sich viele Punkte, die bis dato abschreckend gewirkt haben, geändert. Jeder Einzahler

    Riester Rente ist sicher
    Trotz der aktuell alarmierenden Umfrageergebnisse sieht die Bundesregierung aktuell keine Krise der Riester Rente. Das Sozialministerium teilte am Donnerstag mit Berlin mit, dass sich die Riester Rente auch weiterhin einer großen Beliebtheit erfreue. So haben nach Angaben des Ministeriums bis Ende Juni 13,9 Millionen Menschen einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen.
    Im ersten Halbjahr 2010 konnten rund 600.000

    Riester-Rente weiter auf dem Vormarsch
    Die Riester-Rente setzt ihren Siegeszug bei den beliebtesten Altersvorsorge-Produkten weiter fort: Alleine im ersten Quartal 2010 wurden 377.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen, das sind nochmal mehr als im Quartal zuvor, teilt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit. Für das BMAS sind diese Zahlen angesichts der immer noch angespannten wirtschaftlichen Lage ein Zeichen für eine