Kfz-Versicherung AdmiralDirekt vor dem Aus?

Medienberichten zufolge steht die Autoversicherung AdmiralDirekt.de vor dem Aus. Wie die „Financial Times Deutschland“ (FTD) berichtet, macht das britische Versicherungsunternehmen, das hinter dem Angebot steht, hohe Verluste und will sich aus Deutschland zurückziehen. Hierzulande hat AdmiralDirekt.de ca. 32.000 Kunden.

Bis jetzt sind die konkreten Pläne des Versicherers mit seiner deutschen Niederlassung noch nicht bekannt, es gab bislang noch keine offizielle Stellungnahme. Dem Bericht zufolge soll ein Käufer für den deutschen Kundenbestand gesucht werden, weil 2009 die Ausgaben mehr als doppelt so hoch gewesen sein sollen wie die Einnahmen.

Die Stiftung Warentest rechnet nicht damit, dass dem Versicherer eine Insolvenz bevorsteht, denn vor allem in Großbritannien sollen die Geschäfte des Admiral-Konzerns wesentlich besser laufen und laut „FTD“ im letzten Jahr insgesamt einen Gewinn von fast 250 Millionen Euro erwirtschaftet haben.

Deutschen Versicherungskunden wird empfohlen, sich auf die Suche nach einer neuen Kfz-Versicherung zu machen. Die Stiftung Warentest weist erneut darauf hin, dass bei einem Versicherungsvergleich nicht nur der Preis, sondern auch die Leistungen berücksichtigt werden müssen.