Häusliches Arbeitszimme nur begrenzt absetzbar

Medienberichten zufolge soll das heimische Büro nur in begrenztem Maß steuerlich absetzbar sein. Wie die “Financial Times Deutschland” (FTD) berichtet, plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers zuhause eng einzugrenzen. Laut einem Entwurf für das Jahressteuergesetz 2010 sollen die Kosten für ein Arbeitszimmer zuhause nur dann geltend gemacht werden können, wenn der Beschäftigte keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hat. Auf jeden Fall soll es eine Obergrenze von 1250 Euro pro Jahr geben.

Dem Bericht zufolge soll es bei der derzeitigen Rechtslage bleiben, falls der Arbeitnehmer im Betrieb oder in der Schule einen Arbeitsplatz zur Verfügung hat oder wenn er das heimische Arbeitszimmer nicht ausschließlich beruflich nutzt.Mit anderen Worten: Wer seinen Beruf nicht komplett im Büro zuhause ausübt, kann die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer nicht absetzen. Trotz dieser strengen Auslegung rechnet das Ministerium mit rund 800 Millionen Euro Kosten für die Jahre 2007 bis 2010.

2007 wurde die steuerliche Absetzbarkeit des häuslichen Arbeitszimmers stark eingeschränkt. So durften die Kosten für Miete, Strom und Heizung nur dann geltend gemacht werden, wenn das Büro “den Mittelpunkt” der gesamten Arbeit darstellte, ansonsten wurden die Ausgaben nicht berücksichtigt, erklärt der “Focus”.

Das könnte sie auch interessieren:

    Arbeitszimmer wieder von der Steuer absetzbar
    Das Bundesverfassungsgericht hat die Reform des Steuergesetzes von 2007 für verfassungswidrig erklärt. Demnach kann das heimische Arbeitszimmer von Lehrern und anderen Arbeitnehmer, die einen Teil ihrer Arbeit von zuhause aus erledigen, wieder steuerlich geltend gemacht werden. Dies gilt immer dann, wenn von dem Arbeitgeber für bestimmte Tätigkeiten kein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird. Stellt der

    Bundesrat schickt Reichensteuer und gekürzte Pendlerpauschale auf den Weg
    Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin nun dem neuen Steueränderungsgesetz zugestimmt, worunter unter anderem die so genannte Reichensteuer und eine Kürzung der Pendlerpauschale fällt. In Kraft treten soll das neue Gesetz Anfang 2007. Menschen mit sehr hohem Einkommen , Ledige ab 250.000 EUR und Verheiratete ab 500.000 EUR sollen künftig einen dreiprozentigen Zuschlag

    Freibeträge schon jetzt eintragen lassen
    Viele kennen das Problem: Die während des Steuerjahres zu viel gezahlten Steuern werden erst ein Jahr später nach Einreichung der Einkommenssteuererklärung zurückerstattet, je nach Höhe des Betrages eine lange Wartezeit. Diese kann man verkürzen, indem man sich die anstehenden Freibeträge schon jetzt auf die neue Lonsteuerkarte, die dieser Tage die Haushalte erreicht, eintragen lässt. Hierzu

    Kosten für behindertengerechten Umbau steuerlich absetzen
    Die Kosten, die bei einem behindertengerechten Hausumbau entstehen, können bei der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Auf ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhof (Az.: V/R 7/09) weist die “Berliner Morgenpost” hin. Dies gilt auch dann, wenn durch den Umbau ein eigentlich nicht gestatteter Gegenwert entsteht.
    Im konkreten Fall ging hatte ein Mann geklagt, der durch

    Steuerliche Anreize für die Altersvorsorge
    Wer frühzeitig für seinen Lebensabend vorsorgt, wird vom Staat belohnt. Ob Riester-Rente, private Rentenversicherung oder betriebliche Altersvorsorge – das Alterseinkünftegesetz gewährt Sparern steuerliche Vorteile.
    Bis zu 12.000 Euro kann derzeit jeder Bundesbürger jährlich als Beitragszahlungen von seinem zu versteuernden Einkommen abziehen, die Steuerlast sinkt dadurch deutlich.
    Insgesamt dürfen im Jahr 2006 die Beitragszahlungen zu 62 Prozent (bis