Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung

Gute Nachrichten sind selten, wenn es um die Sozialversicherungssysteme in Deutschland geht. Doch es gibt tatsächliche positive Meldungen – und als solche gilt ja bereits die Mitteilung, dass ein Defizit geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. Aktuell kommen solche Meldungen von der Pflegeversicherung.

Deren Minus lag im Jahr 2005 bei rund 360 Millionen Euro. Nur ein Jahr zuvor waren es noch 820 Millionen Euro gewesen. Grund für die relative Erholung waren höhere Einnahmen durch gestiegene Beiträge für Kinderlose. Wer keinen Nachwuchs hat, muss seit Anfang 2005 einen um 0,25 Prozent höheren Beitragssatz in die Pflegeversicherung zahlen.

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verfügt die Pflegeversicherung derzeit über Reserven in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Dieses Polster verschaffe der Politik genug Zeit, um die notwendige Reform der Pflegekasse ‚"ohne Hektik" in Angriff zu nehmen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiefeltern müssen für Pflegeversicherung nicht mehr zahlen
    In einem aktuellen Urteil wurde von Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass Stiefeltern keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen müssen. In dem Prozess wurde verhandelt, ob eine Stiefmutter seit 2005 den höheren Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen muss.
    Die Frau hatte dagegen geklagt, dass sie den erhöhten Pflegeversicherungsbeitrag zahlen muss, da sie als Stiefmutter von zwei Kindern, die

    Arbeitgeber-Präsident gegen höhere Pflegebeiträge
    Vor einer Anhebung der Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung hat nun auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, gewarnt. Gegenüber der “Süddeutschen Zeitung” wies er darauf hin, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber schon jetzt über 40% des Bruttolohns für Sozialausgaben zahlen müssten.
    Hundt kritisierte, dass die Diskussion über die geplante Pflegereform “von viel

    Experten empfehlen Karenzzeit zur Finanzierung der Pflegeversicherung
    In der am Montag in Berlin vorgestellten Studie “Soziale Pflegeversicherung – heute und morgen” warnen die Experten des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) davor, dass die Kosten der Pflegeversicherung in den nächsten Jahren explodieren werden, wenn sich nicht etwas Substantielles ändert. Das größte Problem sei die steigende Lebenserwartung, die mit einem höheren Pflegeaufwand einhergeht, heißt

    Autoversicherung: Preise steigen deutlich
    Die Preise für die Autoversicherung steigen deutlich. Im Vergleich zu Januar dieses Jahres  müssen Verbraucher für eine Kfz-Haftpflicht und eine Vollkaskoversicherung in der Spitze aktuell bis zu 23 Prozent mehr zahlen.
    Somit müssen Autofahrer in Deutschland auch weiterhin mit deutlich höheren Kosten bei der Autoversicherung rechnen. Nach Angaben der Unternehmensberatung Nafi aus Höxter wurden seit Anfang

    Pflegeversicherung analog zur Riester – Rente?
    Die große Koalition streite seit einiger Zeit darüber, welcher Weg bei der Reform der Pflegeversicherung der richtige ist. Nun scheint sich ein Kompromiss anzubahnen, der für die CDU und die SPD tragbar ist. Die Pflegeversicherung soll demnach durch eine staatlich geförderte Zusatzversicherung ergänzt werden. Dies geht aus einem Bericht der Tageszeitung ‚"Die Welt" hervor.
    Der