Lebensversicherung: 2011 Garantiezinssenkung erwartet

Wie das „Handelsblatt“ berichtet, könnten die deutschen Lebensversicherer schon früher als erwartet, nämlich schon 2011 dazu gezwungen sein, auf den Einbruch der Renditen am Kapitalmarkt mit einer Absenkung des Garantiezinses zu reagieren. Reiner Will, Geschäftsführer der Ratingagentur Assekurata warnt, dass der Druck auf die Lebensversicherer durch den starken Zinsrückgang deutlich gestiegen sei, doch noch wollen die Versicherer nach eigenen Angaben mit der Senkung des Garantiezinses warten.

Aktuell liegt der Garantiezins bei den Lebensversicherungen bei 2,25%, tatsächlich erhalten die Kunden aber durch die Überschussbeteiligungen durchschnittlich 4,2%. Dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) zufolge muss der Garantiezins dann gesenkt werden, wenn die Versicherer den garantierten Zins nicht mehr mit 10-jährigen Bundesanleihen erreichen können. Wenn diese Anleihen weiterhin bei 2,0-2,5% liegen, könnte auch der Garantiezins unter 2% sinken – und zwar schon im kommenden Jahr.

Für die Versicherungsunternehmen würde dies ein echtes Problem darstellen, denn der Garantiezins gilt als wichtigstes Verkaufsargument für Lebens- und Rentenversicherungen. Die Kunden können sich darauf verlassen, dass dieser Zins bis zum Ende der Vertragslaufzeit auf jeden Fall gezahlt wird. Würde er jetzt sinken, würde die Lebensversicherung für Anleger deutlich weniger attraktiv werden. Den Berechnungen des „Handelsblatts“ zufolge würde eine Lebensversicherung mit einem niedrigeren Garantiezins kaum noch einen Mehrwert bringen, da die Rendite schon durch diverse Kosten (Vermittlung, Verwaltung) erheblich reduziert wird.