Versicherungssteuer: Besteuerung von Versicherungen

Bei der Versicherungssteuer handelt es sich um eine Verkehrssteuer, die auf sämtliche Versicherungsprämien und Beiträge erhoben wird. Ausschließlich Lebensversicherungen, private Krankenversicherung und gesetzliche Sozialversicherungen sind von dieser ausgenommen.

Alle Einnahmen, die durch die Versicherungssteuer entstehen, fließen dem Bund zu. Bezahlt wird diese Steuer durch den Versicherungsnehmer. Das Versicherungsunternehmen führt diese im Anschluss an das Finanzamt ab. Die Versicherungssteuer wird auch dann erhoben, wenn die gewählte Gesellschaft im Ausland sitzt, sich das versicherte Risiko jedoch auf Deutschland bezieht.

Der Jahresbeitrag, der im Rahmen der Versicherung gezahlt werden muss, wird als Grundlage für die Berechnung der Steuer herangezogen. Die Höhe der Versicherungssteuer beträgt analog zur Mehrwertsteuer seit dem 1. Januar 2007 19 Prozent. Niedrigere Steuersätze gelten ausschließlich bei einzelnen Versicherungen. Dazu gehört die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr, bei der eine Steuer in Höhe von 3,8 % erhoben wird. Auch die Wohngebäudeversicherung mit eingeschlossener Feuerversicherung und die eigenständige Feuerversicherung sind mit geringeren Steuersätzen behaftet.

Im 18. Jahrhundert wurde die Versicherungssteuer zunächst als eine Art Stempelsteuer eingeführt. Erst 1913 wurde sie schließlich einheitlich geregelt. Die Grundlage ihrer heutigen Verfassung bilden die Vereinbarungen, die 1922 ins Versicherungsgesetz aufgenommen wurden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Höhere Versicherungssteuer seit 01.01.2007
    Zum Jahresbeginn hat sich die Versicherungssteuer von 16% auf 19% erhöht. Diese Erhöhung hat bei fast allen Versicherungen zu einer Erhöhung der Prämien geführt, da diese Erhöhung in der Regel von der Versicherung an den Kunden weitergegeben wird.
    Hat sich die Versicherungsprämie lediglich um den neuen Versicherungssteuersatz erhöht, steht dem Versicherungsnehmer in diesem Fall kein

    Neue Versicherungssteuer
    Die Mehrwertsteuererhöhung von 16% auf 19% ist spätestens seit dem Jahresbeginn in aller Munde. Das zum gleichen Zeitpunkt auch die Versicherungssteuer erhöht wurde ist dabei vielen Bürgern gar nicht auf gefallen. Erst jetzt, wo die ersten Rechungen über die einzelnen Versicherungen im Briefkasten waren, kam bei vielen die bittere Erkenntnis.
    Bei den meisten Versicherungen hat

    Neue Kfz Steuer geplant
    Die von der Bundesregierung geplante Reform der Kraftfahrzeugsteuer sieht vor die Kfz-Steuer wie bisher nicht mehr am Hubraum, sondern nur noch an Schadstoffen und am Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid zu bemessen. Die Länder allerdings warnen nicht nur vor eigenen Steuerausfällen, sondern befürchten auch unzumutbare Belastungen für große Autofahrergruppen.
    Gefordert wird Umlegung der Kfz Steuer auf

    EU plant Klimaschutz-Steuer
    Die EU-Kommission erwägt die Einführung einer Klimaschutz-Steuer, mit der alle CO2-Emissionen entsprechend bezahlt werden müssen. Medienberichten zufolge wird ein entsprechender Gesetzesentwurf bereits vorbereitet. Dieser müsste jedoch, um wirksam zu werden, von allen 27 EU-Mitgliedsstaaten einstimmig angenommen werden.
    Konkret will die Kommission die bestehende Steuer, die bereits für fossile Energieträger (Gas, Kohle, Treibstoffe) zu entrichten ist, umzugestalten,

    Kostenausweisung bei Versicherungen Pflicht
    Seit diesem Monat müssen Versicherungsmakler und -vermittler die Kosten der einzelnen Policen genau ausweisen. Diese Pflicht betrifft Angebotevon Berufsunfähigkeits-, Kranken-, Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr sowie Kapitallebensversicherungen (einschl. Rentenversicherungen). Diese Kosten müssen im so genannten Produktinformationsblatt enthalten sein, das die wichtigsten Vertragsinformationen zusammenfasst und seit dem 1.7. Pflicht für alle Versicherungen, gleich welcher Sparte, ist.
    Die Versicherungsbranche hatte