Mit Reisekosten und doppeltem Haushalt Steuern sparen

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Berufstätige mit ihren Reisekosten und einem doppelten Haushalt nun mehr Steuern sparen können. So können sie höhere Werbungskosten geltend machen, denn die Geschäfsreise mit Privatvergnügen verbunden ist oder es aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung gibt. Das geht aus Urteilen des Bundesfinanzhofes hervor.

Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung besitzt, darf seine Fahrt- und Mietkosten steuerlich geltend machen, vorausgesetzt der zweite Haushalt wird wirklich aus beruflichen Gründen geführt. Das bedeutet, dass von der Zweitwohnung aus der Arbeitsplatz schneller erreicht werden kann und die Erstwohnung aber weiterhin Lebensmittelpunkt bleibt. An diesem müssen die Pendler einen eigenen Haushalt führen und die hierfür entstandenen Kosten selbst oder zumindest gleichberechtigt tragen. Dies muss auch belegt werden (können).

Dem Bundesifnanzhof zufolge ist das bisherige Aufteilungs- und Abzugsverbot bei Dienstreisen nicht zulässig. Ab sofort können Berufstätige, die eine Geschäftsreise mit einem privaten Aufenthalt verknüpfen, den beruflichen Anteil aus den Gesamtkosten herausrechnen und diesen steuerlich geltend machen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest gibt Steuertipps
    Die Stiftung Warentest weist in der Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift “Finanztest” darauf hin, dass sich eine Steuererklärung für fast jeden lohnt: Fast 90% der Beschäftigten könnten sich durch die Steuererklärung Geld vom Staat zurückholen und zwar laut Statistischem Bundesamt im Durchschnitt 823 Euro.
    So können die meisten Versicherten in diesem Jahr zum ersten Mal ihre Beiträge für

    Betriebliche Bewirtungskosten auch für Arbeitnehmer absetzbar
    Nach einem Urteil des Finanzgerichts München können auch Arbeitnehmer Bewirtungskosten als Werbungskosten absetzen (Az.: 6 K 2907/08). Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Bewirtungskosten aus einem beruflichen Anlass heraus entstanden sind. Dies ist dann der Fall, wenn bei der Feier kein privater Charakter erkennbar ist, also nur Berufskollegen, Mitarbeiter und evtl. Geschäftspartner bewirtet werden wie

    Berufstätige können Unfallversicherung steuerlich absetzen
    Die Steuerberaterkammer München weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Unfallversicherung steuerlich geltend machen können, vorausgesetzt sie sichern damit auch berufliche Risiken ab. Die Beiträge können demnach anteilig als Werbungskosten abgesetzt werden.
    Grundsätzlich gilt dies für alle Versicherungen, doch gerade bei der Unfallversicherung lohnt es sich, da hier oft ein großer Teil der Beiträge auf berufliche Risiken

    Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker
    In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver.
    Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert

    Unfallkosten ohne Regulierung u.U. absetzbar
    Das Online-Vergleichsportal Check24 weist darauf hin, dass Unfallkosten, die nicht von der Kfz-Versicherung reguliert werden, unter Umständen steuerlich geltend gemacht werden können.
    Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist hierzulande gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch hat jeder Fahrzeughalter die Wahl, ob er einen verursachten Schaden der Versicherung meldet oder ob er den entstandenen Schaden aus eigener Tasche bezahlt. In einigen