Altersvorsorge vor ‚”Hartz IV” schützen

Viele Menschen machen sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Die zahlreichen Diskussionen um Hartz IV und die Folgen haben die Unsicherheit weiter vergrößert.

Dass bei Empfängern des so genannten Arbeitslosengeldes (ALG) II vorhandenes Vermögen erst einmal teilweise aufgebraucht werden muss, bevor staatliche Leistungen gezahlt werden, hat sich herumgesprochen. Oftmals wurde der falsche Eindruck erweckt, in jedem Fall müsse auch die Altersvorsorge aufgelöst werden. Das stimmt jedoch nicht – zumindest dann, wenn man die richtige Sparform wählt.

Ein ausreichend hohes Guthaben bei der Bank mag manchem als Absicherung für das Alter reichen. Das gilt jedoch nur, solange der Betreffende nicht arbeitslos wird. Dann nämlich muss er dieses Barvermögen gegenüber dem Arbeitsamt angeben und es erst einmal teilweise aufzehren. Zahlt der Sparer sein Geld hingegen in eine Riester-Rente ein oder entscheidet er sich für eine betriebliche Direktversicherung für die Altersvorsorge, so sind seine Ersparnisse sicher. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass entsprechendes Guthaben, das nachweisbar der Altersvorsorge dient – und davon wird bei Riester-Renten sowie Betriebsrenten regelmäßig ausgegangen – nicht als Vermögen im Sinne der ALG II-Regeln gilt. Es darf also im Falle der Arbeitslosigkeit unangetastet bleiben, ohne dass sich Auswirkungen auf die Höhe des Arbeitslosengeldes ergeben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mit dieser Riester-Rente zum eigenen Haus
    Altersvorsorge mit der Riester-Rente ist weitaus flexibler als gemeinhin bekannt. So dürfen Versicherte, die einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben, zum Beispiel das angesparte Guthaben beleihen und als Sicherheit für ein Darlehen nutzen. Die staatliche Förderung bleibt davon unberührt.
    Voraussetzung ist, dass der Kredit für den Kauf einer selbst genutzten Immobilie aufgenommen wird. Weiterhin muss gewährleistet sein, dass

    Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge
    Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat.
    Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer

    Riester-Rente ist zentraler Baustein der privaten Altersvorsorge
    Die Bereitschaft der Deutschen, in die private Altersvorsorge zu investieren, nimmt weiter zu und ein zentraler Baustein dabei ist die Riester-Rente. Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge gehört die Riester-Rente mittlerweile bei 37% der Erwerbstätigen zur privaten Altersvorsorge dazu. Damit hat sich die Riester-Rente zwischen der Lebensversicherung (44%) und der betrieblichen Altersvorsorge (35%) gut

    Riester-Rente kann gepfändet werden
    Wer als Privatperson nicht mehr in der Lage ist, seine Rechnungen oder Schulden zu bezahlen, muss damit rechnen, dass sein Vermögen gepfändet wird. Grundsätzlich ist das im Rahmen eines Riester-Vertrages angesparte Vermögen pfändungssicher, doch es gibt auch Ausnahmen. Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin weist darauf hin, dass das Vermögen durchaus gepfändet werden

    10 Jahre Riester-Rente
    Die Riester-Rente geht in ihr 10. Jahr und das ist für das Deutsche Institut für Altersvorsorge Anlass, einmal Bilanz zu der staatlich geförderten Form der privaten Altersvorsorge zu ziehen. Die hierzu durchgeführte Studie zeigte, dass es unter den Familien die meisten Riester-Sparer gibt. So haben sich 30% der Familien mit jüngeren Kindern (unter 16 Jahren)