Kassenwechsel bei Beitragserhöhung

Wer gut verdient und von seinem Arbeitgeber monatlich 3937,50 Euro oder mehr brutto bekommt, der hat die Wahl: Er kann freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder zu einer privaten Krankenkasse wechseln. Selbstständige und Freiberufler haben diese Möglichkeit unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Vor allem relativ junge und gesunde Versicherte bekommen bei den Privaten oft bessere Leistungen und zahlen zugleich niedrigere Beiträge.

Geld sparen können aber nicht nur jene Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen oberhalb der so genannten Versicherungspflichtgrenze liegen. Auch wer weniger verdient, kann die Krankenkasse wechseln – allerdings nur innerhalb des gesetzlichen Systems. Doch auch ein solcher Wechsel kann echte Einsparungen bringen.

Die Unterschiede in den Beitragssätzen der einzelnen gesetzlichen Kassen sind enorm. Ob man 12,9 Prozent oder 13,9 Prozent seines Lohnes als Beitrag zahlt, das macht sich im Portemonnaie deutlich bemerkbar. Wechseln kann jeder, der mindestens 18 Monate bei seiner Kasse versichert war. Ein Sonderkündigungsrecht besteht dann, wenn die Kasse die Beiträge erhöht oder sich mit einer anderen Krankenkasse zusammenschließt. In diesem Fall gilt die 18-Monats-Frist nicht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Auch gesetzliche Versicherte können Beiträge sparen
    Wer gut verdient, hat die Wahl: Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse oder Wechsel zu einer privaten Versicherung?
    Doch auch gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die weniger als 3.900 Euro monatlich verdienen und deshalb nicht in eine private Krankenversicherung wechseln können, haben die Möglichkeit, einige hundert Euro im Jahr zu sparen.
    Für sie lohnt nämlich der Vergleich der Beitragssätze, die

    Große Unterschiede bei Krankenkassen-Beiträgen
    Das Beitragsgefälle innerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherungen ist enorm. So hat die Stiftung Warentest beim Vergleich der Tarife von mehr als 150 Kassen Beiträge zwischen 12,0 Prozent und 13,9 Prozent gefunden. Für seinen Versicherungsschutz zahlt man also bei der einen Kasse je nach Einkommen einige hundert Euro im Jahr mehr als bei der anderen.
    In

    Einkommensgrenze für Wechsel in private Krankenversicherung steigt
    Wer von der gesetzlichen in eine private Krankenversicherung wechseln möchte, muss entweder selbstständig sein oder als Angestellter ein relativ hohes Einkommen beziehen. Wieviel genau der Versicherte verdienen muss, regelt die gesetzlich festgelegte Versicherungspflichtgrenze. Sie erhöht sich im Jahr 2006 leicht gegenüber dem Vorjahr und liegt nun bei einem Monatseinkommen von 3.937,50 statt bislang 3.900 Euro.

    Beitragserhöhung bei den Krankenkassen
    Noch vor der Einführung des Gesundheitsfond in 2009, zum 1. Juli wollen einige Krankenkassen ihre Beiträge erhöhen und somit wird für Millionen Versicherte die Krankenkasse wieder teurer. Der durchschnittliche Beitragssatz liegt dann bei 15 Prozent und erreicht damit die Rekordmarke.
    Neben 19 kleineren Krankenkassen will auch die Gmünder Ersatzkasse, mit 1,7 Millionen Versicherten, zum 1. Juli

    Eine Entscheidung fürs Leben: Gesetzlich oder privat krankenversichern?
    Freiberufler und Selbstständige haben unabhängig von der Höhe ihres Einkommens die Wahl: Sie können sich freiwillig in einer gesetzlichen Kasse krankenversichern oder sich für eine private Krankenversicherung entscheiden. Gut verdienenden Angestellten mit einem Einkommen von mehr als 3.937,50 Euro im Monat (Versicherungspflichtgrenze für das Jahr 2006) stehen ebenfalls beide Möglichkeiten offen.
    Neben dem Alter des Versicherten