Weitere Nullrunde bei den Renten

Die Höhe der Altersbezüge für die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland orientiert sich an der Entwicklung der Löhne. Steigen die Gehälter der Beschäftigten kräftig, dürfen sich auch die Ruheständler über Erhöhungen ihrer Rentenzahlungen freuen.

Verläuft die Lohnentwicklung hingegen zurückhaltend, steigen die Bezüge der Arbeitnehmer also nur leicht, bekommen auch die Rentner nur minimale Erhöhungen. Im vergangenen Jahr gab es durch den Wegfall freiwilliger Leistungen und moderate Tarifabschlüsse je nach Branche entweder nur sehr geringe Zuwächse bei den Löhnen oder sogar reale Einkommenseinbußen.

Dementsprechend müssen die Rentner auch 2006 mit einer Nullrunde rechnen. Da sie aber wie alle anderen auch von der Preissteigerung betroffen sind, bedeutet das für die Ruheständler ebenfalls einen realen Kaufkraftverlust.

Das könnte sie auch interessieren:

    Arbeit statt Rente
    Wer sein Leben lang gearbeitet hat, der freut sich darauf, irgendwann in den verdienten Ruhestand zu gehen. Für immer mehr Ruheständler ist dieses Ziel jedoch unrealistisch, da ihnen eine zu geringe Rente zusteht, von der sie ihren Lebensunterhalt nicht zahlen können. Diese Rentner haben daher keine Wahl und müssen auch im Rentenalter noch nebenbei arbeiten.

    ‚”Nachholfaktor” verhindert Rentensteigerungen
    Die Höhe der Renten orientiert sich an der allgemeinen Lohnentwicklung. Da die Gehälter der deutschen Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren aber nur sehr leicht stiegen, vielfach stagnierten und durch den Wegfall freiwilliger Leistungen des Arbeitgebers teilweise sogar sanken, steigen auch die Altersbezüge nicht.
    Es ist bislang allerdings politischer Wille, die Renten auch dann nicht zu

    Steuererklärungen der Rentner blockieren die Finanzmämter
    Rentner, die relativ hohe Altersbezüge bekommen, müssen einen Teil dieser Einnahmen neuerdings versteuern. Das so genannte Alterseinkünftegesetz trat bereits zum 1. Januar 2005 in Kraft. Die Folgen zeigen sich jetzt: Viele Rentner müssen für das Jahr 2005 eine Steuererklärung abgeben, Verwirrung und Unsicherheit sind groß.
    Betroffen von der neuen gesetzlichen Regelung ist mit rund 1,3 Millionen

    Gesetz gegen Rentenkürzungen: Bundesrat stimmt zu
    Der Bundesrat hat einem Gesetz zugestimmt, das Rentenkürzungen verhindern soll. Den Bundestag hatte der Entwurf schon vor einigen Wochen passiert. Kern des Gesetzes ist eine Regelung, die eine negative Entwicklung bei der Rentenhöhe ausschließt.
    Da die Bezüge der Rentner an die allgemeine Lohnentwicklung gekoppelt sind, müssten bei rückläufigen Realeinkommen der Arbeitnehmer eigentlich auch die Renten sinken.

    Zum 1. Juli werden Renten um 1% erhöht
    Am 13. April hat das Bundeskabinett die sogenannte Rentenwertbestimmungsverordnung für das aktuelle Jahr beschlossen, mit der Renten zum 1. Juli um 0,99% erhöht werden. Bei einer Monatsrente von 900 Euro ergibt dies ein Plus von 9 Euro.
    Die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland profitieren damit von den im letzten Jahr gestiegenen Löhnen und Gehältern.