Österreich: SMS-Warnung von Versicherungen

In Österreich warnen Versicherungen ihre Kunden vor drohendem Unwetter per SMS und geben gleichzeitig noch Empfehlungen für entsprechende Schutzmaßnahmen, berichtet die Ansahl Consulting GmbH.

Die Versicherungen, vor allem jene, die Wohngebäudeversicherungen anbieten, wollen mit dem Service der frühzeitigen Unwetterwarnung die Anzahl der durch das Unwetter hervorgerufenen Schäden reduzieren. Alleine am Montag wurden laut Ansahl mehr als 120.000 österreichische Kunden der Raiffeisen Versicherung und der UNIQA Sachversicherung AG per SMS oder E-Mail gewarnt, nachdem in den Tagen zuvor sintflutartige Regenfälle mit teilweise über 200 Liter Wasser pro m² heruntergekommen sind.

Das Warnsystem per SMS ist nicht neu. Die UNIQA nutzt dieses System schon seit 2004 und hat seitdem den Angaben zufolge bereits über 14 Millionen SMS verschickt. Auch bei den Versicherten scheint der Service gut anzukommen, immerhin nutzen ihn bei Raiffeisen, UNIQA und der Salzburger Landesversicherung schon 270.000 Kunden. In diesem Monat startet auch die Wiener Städtische Versicherung mit einem Unwetterwarndienst per SMS. Basierend auf den Daten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sollen die Kunden die Warnung zwischen sechs Stunden und 30 Minuten vor dem Unwetter per SMS erhalten, so Ansahl.

Das könnte sie auch interessieren:

    Raiffeisen Versicherung mit starkem Zuwachs
    Die Raiffeisen Versicherung welche zur Uniqa Gruppe gehört hat im vergangenen Jahr ein besonders gutes Geschäftsjahr verzeichnet. Über den Vertriebsweg der Raiffeisen Versicherung kletterte das Prämienvolumen um 22,2 Prozent auf 973,6 Mio. Euro.
    Grund dafür waren vor allem die Nachfrage nach Lebensversicherungen und der Erfolg in den Schaden- und Unfallversicherungen.

    ÜberLetzte ArtikelMelanieLetzte Artikel von Melanie

    Pflegekosten werden zum Thema für Versicherungen
    Pflegekosten werden für Versicherungen ein immer größeres Thema. Es wird allerdings noch einige Jahre Dauern, bis das Geschäft mit der Pflege richtig laufen wird.
    Für die Raiffeisen Versicherung gehört die Finanzierung der Pflegekosten zu den Schwerpunkten für das Jahr 2007. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Versicherung, Christian Sedlnitzky sagte dazu auf einem Symposium in Lissabon:" Derzeit

    Mehrheitsanteile von rumänischer ASTRA jetzt bei UNIQA
    Der bisherige Mehrheitsaktionär der ASTRA S.A. Nova Trade hat 23 % seiner Akteinanteile an die UNIQA Group Austria verkauft. Die UNIQA ist damit neuer Mehrheitseigner von ASTRA und verstärkt sein Engagement auf dem rumänischen Markt damit weiter.
    Bevor die Transaktion abgeschlossen werden kann, müssen noch die lokalen Behören zustimmen, zudem muss UNIQA den Kleinaktionären ein

    Mindestversicherungssumme in Ästerreich angehoben
    In Ästerreich wird zum 01.07.2007 die Mindestversicherungssumme in der Kfz-Haftpflichtversicherung von drei auf sechs Millionen Euro angehoben. Ästerreich setzt damit eine

    EU-Richtline in die Praxis um. Diese Anpassung kann unter Umständen für die Versicherten zur Folge haben, dass ein Anbieterwechsel vorgekommen werden kann.
    Bei den meisten Versicherungsanbietern wird es aufgrund dieser Anpassung zu einer Prämienanhebung von

    HUK Coburg baut Rechtsschutz aus
    Die Ansahl Consulting AG weist darauf hin, dass die HUK Coburg ihren Rechtsschutz erweitert hat. Die Versicherung arbeitet nun mit dem Anwaltsnetzwerk APRAXA zusammen, einer Genossenschaft, in der etwa 640 Rechtsanwalts-, Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzleien zusammengeschlossen sind. Um Mitglied bei APRAXA zu werden, müssen bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllt sein.
    Laut Ansahl ist die APRAXA die ideale Ergänzung für