Bei Lebensversicherungen sind die Deutschen Spitze

Die Kapitallebensversicherung ist in Deutschland beliebter als in allen anderen Ländern der Erde. Jeder zweite Deutsche verfügt über eine oder mehrere Policen – das ist weltweit Spitze, wie das ‚"Wall Street Journal Europe" in einer groß angelegten Untersuchung herausfand.

Fast zwei Drittel der Bundesbürger, das kam bei der Befragung von Zehntausenden Sparern und Kleinanlegern ebenfalls ans Licht, setzen allerdings auch noch immer auf das gute alte Sparbuch. Wirklich ‚"gut" ist das allerdings schon lange nicht mehr, weil die mageren Guthabenzinsen noch nicht einmal die Inflation ausgleichen. Die Folge: Statt Ertrag zu erwirtschaften, verringern sich die Ersparnisse im Laufe der Zeit.

Unterm Strich erscheinen die Deutschen übrigens weit weniger reicht als gemeinhin angenommen – zumindest, wenn man das durchschnittlich verfügbare Vermögen zugrunde legt. Andere westeuropäische Länder kommen auf ein deutlich höheres Pro-Kopf-Sparvermögen. Spitzenreiter in Europa ist und bleibt die Schweiz.

Das könnte sie auch interessieren:

    Bei Altersvorsorge Inflation berücksichtigen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Sparer beim Planen ihrer Altersvorsorge immer auch die Inflation berücksichtigen sollten. Bei einer Inflation von 2% (Durchschnitt der letzten 10 Jahre) würde eine Rente in Höhe von 1000 Euro heute nämlich in 20 Jahren nur noch 673 Euro wert sein. Allgemein gesagt: Von 4% Rendite bleibt bei einer

    Studie: Anleger vergessen Inflationsrate
    Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie “keine Rolle spielt” und 35% haben

    Wie gut sind die Deutschen im Urlaub versichert?
    Knapp 50 % der Deutschen fahren in den Ferien ans Meer oder an einen See und verbringen dort einen Badeurlaub. Für fremde Städte und Kultur können sich 38 % erwärmen und auf dem eigenen Balkon liegen 31 % in der Sonne. Ganz weit unten auf der Beliebtheitsskala sind mit nur sechs Prozent der Wintersporturlaub und

    Rürup: Kein Grund zur Sorge bei der Rente
    Der Sozialexperte Bert Rürup hat vor Panikmache wegen mutmaßlicher andauernder Nullrunden in der Rentenversicherung gewarnt. (Wir berichteten) Voraussagen von Nullrunden bis zum Jahr 2035 oder gar bis zum St. Nimmerleinstag sind unangebracht”, sagte Rürup den Dortmunder “Ruhr Nachrichten”. Damit griff der Chef der Wirtschaftsweisen vor allem den Freiburger Äkonomen Bernd Raffelhüschen an, der am Wochenende

    Freiberufler gegen Versicherungspflicht für Selbstständige
    Nach Ansicht der Grünen sollten auch Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, um das Risiko der Altersarmut zu verringern. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Rentenexperte der Bundestagsfraktion der Grünen, sagte gegenüber dem Deutschlandradio Kultur, dass es längst überfällig sei, die Rente auf die Zukunft einzustellen.
    Dass die Union erwägt, eine Grundabsicherung für Selbstständige einzuführen, begrüße er, doch geht