Unfall- und Invaliditätsversicherungen für Kinder

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat in ihrer aktuellen Ausgabe 65 Unfall- und 19 Invaliditätsversicherungen für Kinder unter die Lupe genommen und die Komfortdeckung der „Asstel Versicherung“ in der Kategorie Unfallversicherung wegen ihrer überdurchschnittlichen Leistungen bei unterdurchschnittlichen Beiträgen zum Testsieger gekürt. Diese Versicherung kostet im Jahr gerade einmal 114 Euro. Bei dem Test wurden nur Tarife berücksichtigt, die bei Vollinvalidität mindestens 525.000 Euro leisten.

In der Kategorie Invaliditätsversicherungen konnten sich bei den 19 getesteten Tarifen die Bruderhilfe, die DEVK und die HUK-Coburg durchsetzen. Im gegensatz zu den anderen Angeboten zahlen diese bereits ab einer 25%-igen Behinderung und nicht erst ab einer 50%-igen Behinderung. Alle drei Tarife leisten bei Invalidität eine Kapitalabfindung, z.B. 100.000 Euro bei der DEVK für einen jährlichen Beitrag von 107 Euro.

Grundsätzlich erhielten die Invaliditätsversicherungen bessere Noten als im letzten Test, aber noch immer gibt es einige Anbieter, die nur dann zahlen, wenn das Kind nicht an einer Krankheit leidet, die beim Vertragsabschluss noch nicht bekannt war. Dies ist aber laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes (Az.: IV ZR 252/06) nicht zulässig. Bei der Mehrheit der Tarife sind jedoch angeborene Krankheiten, die erst nach dem Abschluss der Police bekannt werden, mitversichert.