Rentenexperte fordert mehr Ehrlichkeit

Die Prognosen des Rentenexperte Meinhard Miegel zur Zukunft des staatlichen Rentensystems klingen wenig optimistisch. Die sinkenden Beitragseinnahmen würden auf lange Sicht Einschnitte bei den Altersbezügen unumgänglich machen. Das bedeute für heutige Arbeitnehmer, dass sie am Ende deutlich mehr in die Rentenversicherung einzahlen als sie später wieder herausbekommen. Miegel spricht deshalb von einer ‚"faktischen Enteignung" der heute 30- bis 40jährigen.

In spätestens 25 Jahren, so sagt der Wissenschaftler voraus, werde sich die Rente bezüglich ihres Niveaus kaum noch von der Grundsicherung (Sozialhilfe) unterscheiden. Dadurch würden langjährige Beitragszahler benachteiligt – schließlich bekämen sie nicht mehr Geld als jemand, der nie gearbeitet und immer nur von staatlicher Unterstützung gelebt hat.

Ändern könne die Politik daran wenig, meint Meinhard Miegel. Zumindest mehr Ehrlichkeit fordert er aber von den Parteien. Man solle den Menschen endlich offen sagen, dass die staatliche Rente nicht mehr sein werde als eine Grundsicherung. Alles, was darüber hinaus gehe, müsse über private Vorsorge geregelt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rürup plädiert für staatliche Mindestrente
    Bert Rürup, Vorsitzender des Sachverständigenrats der Bundesregierung, fordert die Einführung einer staatlichen, steuerfinanzierten Mindestrente, da jemand der 35 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben eine monatliche Rente erhalten soll, die über dem Niveau der Grundsicherung liegt. Die Grundsicherung beläuft sich aktuell auf etwa 660 Euro im Monat. Bei niedrigeren Rentenansprüchen müsse mit Steuermitteln

    Pflicht zur privaten Altersvorsorge?
    Weil das staatliche Rentensystem in der Krise ist, ermuntern Politiker aller Parteien die Deutschen zu mehr privater Vorsorge. Staatliche Zulagen bzw. steuerliche Vergünstigungen wie bei der Riester- und der Rürup-Rente sollen als Anreize dienen. Und tatsächlich haben bereits Millionen Menschen entsprechende private Rentenversicherungen abgeschlossen.
    Die große Mehrheit jedoch hat, allen Anreizen zum Trotz, noch keinen Gebrauch

    Nachfrageschub bei privater Altersvorsorge erwartet
    Millionen Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung werden in den kommenden Wochen Post bekommen. Der Inhalt der Briefe ist wenig erfreulich: Schwarz auf Weiß wird darin nachzulesen sein, dass die Rente im Alter geringer ausfällt als bislang gedacht.
    Die Höhe der Renten orientiert sich an der Lohnentwicklung, und hier war in der Vergangenheit stets ein jährlicher Zuwachs um

    Bundesmittel für landwirtschaftliche Unfallversicherung
    Der landwirtschaftliche Sozialverband hat die Vorschläge von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer begrüßt, auch in den Jahren 2008 und 2009 die landwirtschaftliche Unfallversicherung mit jährlich 200 Millionen Euro zu entlasten. Die Zuschüsse sollen aus Bundesmitteln finanziert werden. Nur so können die Beiträge stabil gehalten werden.
    Neben der Unterstützung für die landwirtschaftliche Unfallversicherung plant Seehofer zudem für die

    Sozialverband fordert Trennung der Riester-Rente von Grundsicherung
    Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK, kritisierte, dass die Riester-Rente für viele Rentner hinsichtlich ihrer Grundsicherung neue Belastungen schaffe anstatt hier vorhandene Einbußen abzumildern, und forderte deswegen, dass sie nicht mit der Grundsicherung verrechnet werden dürfe. Einnahmen aus Riester-Renten gelten als Einkommen und werden daher immer berücksichtigt, wenn eine Überprüfung zum Erhalt einer Grundsicherung ansteht.