Altersvorsorge: Bedarf im Rentenalter richtig einschätzen

Um im Alter den gewohnten Lebensstandard auch nur annähernd halten zu können, ist private Altersvorsorge absolut notwendig. Wieviel Geld man während seines Erwerbslebens ansparen sollte, hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem davon, welche Summe im Rentenalter monatlich zur Verfügung stehen soll bzw. muss

Diese Summe ergibt sich aus einer Bedarfsrechnung, in die laufende Kosten für Miete, Versicherungen und Lebensmittel ebenso einfließen wie persönliche Wünsche (zum Beispiel Reisen, Theaterbesuche etc.). Insbesondere für junge Menschen ist es allerdings extrem schwierig, ihren tatsächlichen Bedarf im Rentenalter schon heute korrekt abzuschätzen. Schließlich weiß derzeit niemand, wie sich die Inflation entwickeln wird und wie hoch in 30 oder gar 40 Jahren das Niveau der staatlichen Rente sein wird.

Um die tatsächliche Versorgungslücke im Alter möglichst exakt zu berechnen, empfiehlt sich ein Gespräch mit einem Altersvorsorgeberater. Das können kommerzielle Anbieter sein, doch auch Verbraucherorganisationen stellen entsprechende Berechnungen an. Und gerade weil es sich um eine Rechnung mit mehreren Unbekannten handelt, sollte man im Zweifel lieber ein paar Euro mehr auf die Seite legen – vorausgesetzt, das Einkommen lässt genügend Spielraum.

Das könnte sie auch interessieren:

    Renditen der Private Altersvorsorge ‚”Reine Hochstapelei”
    Die Prognosen für die Rendite der privaten Altersversorgung seine ‚"Reine Hochstapelei" so der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) in der ZDF-Sendung ‚"Berlin Mitte" am Donnerstagabend.
    Niemanden sei es möglich, heut die Rendite vorherzusagen, die in 30 Jahren erzielbar ist. Außerdem machte Blüm die private Altersversorgung für die Schwächung der staatlichen Rente verantwortlich. Die Rister-Rente sei

    Versteuerung von Direktversicherungen
    Bei der Entscheidung für die richtige Altersversorgung sollte auch berücksichtigt werden, wie die einem zustehenden Gelder im Rentenalter zu versteuern sind. Eine zu versteuernde Rente kann nämlich zu erheblichen Einkommenseinbussen führen.
    Die gesetzliche Rente beispielsweise ist in der Regel steuerfrei. Nur wenn die mtl. Rente sehr hoch ist, muss ein Anteil versteuert werden. Experten sagen

    Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge
    Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat.
    Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer

    Proteste gegen Rente mit 67
    Gegen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre haben in Berlin hunderte Arbeitnehmer protestiert. Da die politischen Diskussionen zum Thema Rentenalter nicht enden, fragen sich viele, ob die Rente mit 67 erst der Anfang ist.

    Besonders eine von Wirtschaftsminister Glos getroffene Aussage, dass man sich nicht sicher sei, ob man beim Rentenalter nicht ‚"noch einmal nachlegen

    Rente mit 67 eine verkappte Rentenkürzung
    Die Rente mit 67 ist umstritten und führt immer mehr zu hitzigen Diskussionen. Seitens der FDP wird die Rente mit 67 als ‚"verkappte Rentenkürzung" bezeichnet. Da bereits heute drei Viertel der Menschen zwischen 60 und 65 Jahren schon nicht mehr arbeiten, so könne man dies nicht andere bezeichnen.
    Von der FDP wird eine flexible Rente ab