Kfz-Versicherung „Pay As You Drive“

Anders als in Deutschland, wo die Tarife der Kfz-Versicherungen vor allem vom Fahrzeugtyp, der Fahrleistung pro Jahr, Alter, Geschlecht und Wohnort des Halters abhängig sind, werden in anderen Ländern andere Kriterien zur Tarifbestimmung herangezogen. In Italien wird die Höhe der Versicherungsbeiträge z.B. nach dem persönlichen Fahrstil des Halters bestimmt. Dazu wird eine von der Firma Octo Telematics in Rom entwickelte Plattform genutzt, mit der das Fahrverhalten und somit auch das Schadenrisiko anhand von GPS-Daten ermittelt wird. Die Folge: Verkehrs-Rowdies zahlen höhere Versicherungsbeiträge als verantwortungsbewusste Autofahrer.

Medienberichten zufolge sollen bei dieser Art der Beitragseinstufung im Durchschnitt 130 Euro jährlich eingespart werden können. Generaldirektor Fabio Sbianchi erklärt, dass die Ersparnis zustande kommt, weil die Versicherung aufgrund dieser Daten genauer kalkulieren und einen Betrug so gut wie ausschließen kann. Für den Nutzer bedeutet die „Clear Box“, die den Fahrstil ermittelt, keine zusätzlichen Kosten, da sie kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Octo Telematics arbeitet inzwischen mit 38 Versicherungsgesellschaften zusammen, 2009 sollen weitere 15 Versicherungen folgen. Damit würde die Zahl der Endverbraucher von aktuell 740.000 auf über 1 Million steigen. Bislang wird das System in Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Russland und Spanien eingesetzt. Im Mai soll es auch in Brasilien eingeführt werden.