Verdi befürchtet Jobverluste in der Versicherungsbranche

Die Gewerkschaft Verdi befürchtet einen weiteren massiven Arbeitsplatzabbau bei Banken und Versicherungen. Vor allem die Beschäftigten der Versicherungsbranche würden davon betroffen sein. Die deutschen Versicherungskonzerne, so schätzen die Gewerkschafter, werden in den kommenden Jahren rund 15.000 Stellen streichen.

Insgesamt arbeiten in der deutschen Branche derzeit rund 240.000 Beschäftigte. Erst Ende Dezember hatten Gewerkschaft und Arbeitgeber eine Einigung im Tarifstreit erreicht. Dadurch war in letzter Sekunde ein Streik abgewendet worden. Vertreter der Arbeitgeberseite hatten seinerzeit betont, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gerate durch die vereinbarten Lohnsteigerungen nicht in Gefahr.

Das könnte sie auch interessieren:

    Tarifstreit in der Versicherungsbranche beigelegt
    Ein drohender Streik in der Versicherungsbranche ist abgewendet. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nach stundenlangen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag.
    Die Vereinbarung sieht eine Gehaltserhöhung ab dem 1. April 2006 um zwei Prozent vor. Genau ein Jahr später steigen die Bezüge der Angestellten um ein weiteres Prozent. Zum Verhandlungsergebnis gehört außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von

    Tarifstreit bei Versicherungen
    Jetzt, vor der vierten Tarifrunde in der Versicherungsbranche erhöhen ca. 2.500 Beschäftigte mit einem ganztätigen Streik in Nordrhein-Westfalen den Druck auf die Arbeitgeber. An dem Streik beteiligten sich Angestellte aus sieben Kölner und Düsseldorfer Unternehmen wie AXA Versicherung, DKV, Victoria und Gerling. Über 2.000 Versicherungs-Mitarbeiter kamen dabei zu einer zweistündigen Streikversammlung in Leverkusen zusammen,

    Marburger Bund raus – Verdi rein
    Im Tarifstreit mit den Ärzten an kommunalen Kliniken gehen die Arbeitgeber nun auf Konfrontationskurs. Morgen sollen eigene Verhandlungen mit den Gewerkschaften ver.di und der dbb Tarifunion beginnen. Das erklärte der Geschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Hartmut Matiaske. Allerdings sind nur wenige der 70.000 Ärzte bei ver.di und dbb organisiert. Das Vorgehen der Arbeitgeber

    Ab Montag bundesweiter Streik bei Versicherungen
    Mehrere Tausend Beschäftigte in Versicherungsunternehmen bundesweit sind von der Gewerkschaft ver.di zu Streikmaßnahmen aufgerufen. Am Montag, den 20. Juni soll es die ersten Streiks in Berlin, Hamburg, Leipzig und Nordrhein-Erstfalen geben und in weiteren Bundesländern in den nächsten Tagen fortgesetzt werden.
    Grund für die Streiks sind die Tarifverhandlungen, bei denen die ersten drei Verhandlungsrunden am 31.

    Stellenabbau bei Banken und Versicherungen
    Nach Schätzungen der Gewerkschaft Verdi wird der Stellenabbau bei Banken und Versicherungen mindestens bis 2008 anhalten. Rund 25.000 Arbeitsplätze könnten dabei verloren gehen. Der negativtrend bei den Banken geht leicht zurück, im Versicherungsbereich nimmt der Beschäftigungsabbau deutlich zu.
    In der Versicherungsbranche hat der Stellenabbau erst im Jahre 2003 begonnen, seitdem sind etwa 12.300 Arbeitsplätze gestrichen worden.